Winterweizen und Winterraps

Bauern rechnen wegen Hitze mit schlechterer Getreideernte

+
Wegen der Hitzewellen der vergangenen Wochen rechnet der Bauernverband (DBV) für dieses Jahr mit einer deutlich schlechteren Getreideernte als bislang. Foto: Armin Weigel

Den Bauern ist auch in diesem Jahr ein Teil ihrer Einnahmen am Halm verdorrt. Die Weizenernte fiel wie schon 2018 eher bescheiden aus - allerdings nicht überall.

Berlin (dpa) - Wegen der Hitzewellen der vergangenen Wochen rechnet der Deutsche Bauernverband (DBV) für dieses Jahr mit einer deutlich schlechteren Getreideernte als bislang. Er gehe inzwischen von Erntemengen zwischen 44 Millionen und 45 Millionen Tonnen aus, teilte der DBV mit.

Zuvor war mit rund 47 Millionen Tonnen gerechnet worden, eine Menge, die nur leicht unter dem mehrjährigen Durchschnitt von 47,9 Millionen Tonnen gelegen hätte. "Die Korrektur der Ernteerwartungen ist auf die Hitzewellen zurückzuführen, die insbesondere das Ertragspotenzial der wichtigsten Getreideart in Deutschland, dem Winterweizen, reduziert haben", hieß es zur Begründung.

Zwar habe sich das Ertragsniveau im Durchschnitt im Vergleich zur Missernte des vergangenen Jahres verbessert, teilte DBV-Präsident Joachim Rukwied mit. "Dennoch müssen die Betriebe in den erneut von Trockenheit betroffenen Regionen zum wiederholten Male große Einbußen verkraften." Das Ertragsbild sei indes sehr heterogen, je nach Niederschlagsmenge in den einzelnen Regionen.

Rund die Hälfte der nun prognostizierten Erntemengen entfällt demnach auf den Winterweizen. Der Verband rechnet dabei mit 22 Millionen Tonnen. Zwischen 2013 und 2017 waren im Durchschnitt rund 25,3 Millionen Tonnen geerntet worden.

Besonders betroffen ist auch der Winterraps, bei dem sich die Anbaufläche aufgrund der Trockenheit in diesem Jahr um mehr als ein Drittel verringert. Der Verband geht von Ernteerträgen von rund 2,8 Millionen Tonnen aus. Der langjährige Durchschnitt zwischen 2013 und 2017 lag fast doppelt so hoch.

DBV-Mitteilung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

BMW spürt üble Folgen von Corona - Autobauer veröffentlicht drastische Zahlen

Deutschlands Wirtschaft ist durch die Corona-Krise hart getroffen. Um gerade mittelständischen Unternehmen zu helfen, ist nun ein neues Schnellkreditprogramm beschlossen …
BMW spürt üble Folgen von Corona - Autobauer veröffentlicht drastische Zahlen

Corona-Krise: Wegen „existentiell bedrohenden Folgen“ - Obi und Hagebau verärgern Lieferanten

Deutschlands Wirtschaft hadert mit den Folgen der Corona-Krise. Selbst große Baumärkte wie Obi ergreifen Maßnahmen. Zum Ärger ihrer Lieferanten. 
Corona-Krise: Wegen „existentiell bedrohenden Folgen“ - Obi und Hagebau verärgern Lieferanten

BMW verlängert Produktionsstopp bis 30. April

BMW hat im ersten Quartal 21 Prozent weniger Autos verkauft und lässt nun die Bänder in den meisten Werken noch länger ruhen. Die Konkurrenz legt Zahlen und Pläne noch …
BMW verlängert Produktionsstopp bis 30. April

Paris erwartet schlimmste Rezession seit Weltkriegsende

Frankreich gehört zu den sehr stark von der Pandemie betroffenen Länder wie Italien und Spanien. Finanzminister Le Maire rechnet nun wirtschaftlich mit dem Schlimmsten …
Paris erwartet schlimmste Rezession seit Weltkriegsende

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.