Glyphosat-Streit

Bayer-Chef übt scharfe Kritik an Umweltschützern

Für Bayer-Chef Werner Baumann ist Glyphosat "ein ideales Feindbild für Nicht-Regierungsorganisationen und Aktivisten, die die moderne Landwirtschaft ablehnen". Foto: Henning Kaiser
+
Für Bayer-Chef Werner Baumann ist Glyphosat «ein ideales Feindbild für Nicht-Regierungsorganisationen und Aktivisten, die die moderne Landwirtschaft ablehnen». Foto: Henning Kaiser

Berlin (dpa) - Im Streit um das Pflanzenschutzmittel Glyphosat hat Bayer-Chef Werner Baumann Umweltschützern vorgeworfen, bewusst mit Fehlinformationen zu arbeiten.

«Sie nützen die Größe und Prominenz des Produkts für ihr Geschäftsmodell», sagte Baumann der «Bild am Sonntag». Nur so bekämen Umweltschützer die nötige Aufmerksamkeit, um möglichst viele Spenden zu erhalten. Bio-Landbau sei nicht pauschal die nachhaltigere Anbaumethode.

Baumann verteidigte das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel. Es werde benötigt, um die Menschheit zu ernähren. «Dank Glyphosat werden die Menschen satt», sagte Baumann. Es sei das meistgenutzte und erfolgreichste Pflanzenschutzmittel der Welt - «und damit ein ideales Feindbild für Nicht-Regierungsorganisationen und Aktivisten, die die moderne Landwirtschaft ablehnen».

Der Dax-Konzern hatte vor kurzem den Glyphosat-Hersteller Monsanto für 63 Milliarden US-Dollar gekauft. Die Leverkusener müssen sich nach der Übernahme mit rund 8700 Klagen in den USA wegen möglicher Erkrankungen durch Glyphosat auseinandersetzen.

Umweltschützer, Kleinbauern und verschiedene Wissenschaftler halten Glyphosat für gefährlich für die Natur und die Gesundheit. Die Weltgesundheitsorganisation stufte Glyphosat 2015 als ein «wahrscheinliches humanes Karzinogen» ein, also als mutmaßlich krebserregend.

Baumann lobte zudem US-Präsident Donald Trump, den er als «einen sehr aufmerksamen, zugewandten und auch sehr gut informierten Gesprächspartner» erlebt habe - und der ein «treuer Kunde von Bayer» sei. Der Präsident nehme täglich Aspirin.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hannover Messe wird auf Ende Mai verschoben
Wirtschaft

Hannover Messe wird auf Ende Mai verschoben

Es wird eine abgespeckte Auflage des globalen Industrie-Branchentreffens: weniger Aussteller, weniger Fläche, weniger Tage. Aber erstmals seit 2019 findet die Hannover …
Hannover Messe wird auf Ende Mai verschoben
Bundeskanzler Scholz will globalen „Klima-Club“
Wirtschaft

Bundeskanzler Scholz will globalen „Klima-Club“

Die deutsche Wirtschaft hat bereits vor einer Abwanderung von Firmen gewarnt - wenn durch mehr Klimaschutz die Produktion in Deutschland und Europa teurer wird. Auch …
Bundeskanzler Scholz will globalen „Klima-Club“
Absatzrückgang: Mercedes wird wohl ab 2030 eine beliebte Autovariante ersatzlos streichen
Wirtschaft

Absatzrückgang: Mercedes wird wohl ab 2030 eine beliebte Autovariante ersatzlos streichen

Mercedes-Benz wird wohl ab 2030 viele Modelle nur noch als Limousine oder SUV anbieten. Eine beliebte Fahrzeugvariante soll laut einem Bericht gestrichen werden.
Absatzrückgang: Mercedes wird wohl ab 2030 eine beliebte Autovariante ersatzlos streichen
Digitalisierung im Güterverkehr soll Fahrt aufnehmen
Wirtschaft

Digitalisierung im Güterverkehr soll Fahrt aufnehmen

Europa ist der letzte Kontinent, auf dem Güterzüge noch per Hand aneinander gekuppelt werden. Mit der Digitalen Automatischen Kupplung will die EU das nun rasch ändern - …
Digitalisierung im Güterverkehr soll Fahrt aufnehmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.