Überraschender Schritt

Bayer senkt Prognose - Monsanto-Übernahme bei EU beantragt

+
Bayer hat nach eigenen Angaben bei der EU-Wettbewerbsbehörde den Antrag auf die Genehmigung der Übernahme von Monsanto gestellt. Foto: Oliver Berg

Bei Bayer laufen die Geschäfte 2017 nicht mehr so rund wie erwartet. In Brasilien kommt der Pflanzenschutz ins Stottern und die Sparte rezeptfreie Medikamente schwächelt. Ungeachtet dessen stellte der Konzern bei der EU den Antrag auf Zulassung der Monsanto-Übernahme.

Leverkusen (dpa) - Dämpfer für den erfolgsverwöhnten Bayer-Konzern vor der Rekordübernahme von Mosanto: Der Pharma- und Chemieriese muss seine Jahresziele zusammenstreichen.

Der Schritt kommt überraschend - hatten die Leverkusener ihre Prognosen dank guter Geschäfte bei der Kunststofftochter Covestro doch erst Ende April erhöht.

Eine schwache Entwicklung bei verschreibungsfreien Markenmedikamenten und hohe Warenbestände im Bereich Pflanzenschutz in Brasilien fahren dem Konzern nun in die Parade. Praktisch zeitgleich kündigte Bayer an, man habe bei der EU-Wettbewerbsbehörde den Antrag auf die Genehmigung der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto gestellt.

Für die Sparten Crop Science und Consumer Health würden die Jahresprognosen für Umsatz und Ergebnis angepasst, teilte der Konzern am Freitag mit. Zudem gebe es Druck auf der Währungsseite. Wegen dieser Faktoren würden die Konzernprognosen überarbeitet. Der neue Ausblick für das Jahr 2017 werde mit den Zahlen zum zweiten Quartal bekanntgegeben. Deren Vorlage ist für den 27. Juli geplant.

Die EU-Kommission in Brüssel bestätigte derweil den Eingang der Bayer-Unterlagen zum Monsanto-Deal. Als vorläufige Frist bis zu einer Entscheidung nannte die Behörde den 7. August. Bayer sprach von einem weiteren wichtigen Schritt bei der Transaktion. Ziel sei es, die Übernahme bis Ende 2017 abschließen zu können.

Derzeit nehmen Kartellbehörden in zahlreichen anderen Ländern die 66 Milliarden US-Dollar teure Übernahme unter die Lupe. Neben den USA gilt die Prüfung in Brüssel als größte Hürde auf dem Weg zu Übernahme von Monsanto. Mit der Zulassung würde die neue Allianz zum weltgrößten Anbieter in der Agrarchemie aufsteigen. Umweltschützer und Kritiker verlangen wegen der großen Marktmacht eine Untersagung des Zusammenschlusses. Die Grünen im Bundestag forderten ein Einschreiten: "Diesen Deal darf es nicht geben", erklärten der Fraktionsvorsitzende der Partei, Anton Hofreiter, und die Sprecherin für Wettbewerbspolitik, Katharina Dröge. Die Fusionsspirale auf dem Agrarmarkt müsse gestoppt und die Artenvielfalt gesichert werden.

Die EU-Kommission hatte erst vor wenigen Monaten den Erwerb der schweizerischen Syngenta durch ChemChina und die Fusion der US-Riesen Dow Chemical und DuPont mit Auflagen genehmigt. Die Brüsseler Aufsichtsbehörde hat bereits eine genaue Prüfung des Bayer-Monsanto-Deals angekündigt.

Mitteilung Bayer

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor

Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln

Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln

Dax weitet Verluste aus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.