BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben

+
BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler.

München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.

„Auf der Liste der zwanzig größten Banken weltweit ist nur noch ein europäisches Haus“, sagte Riegler der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag). „Deutschland ist da längst unter ferner liefen.“ Jede Regulierungsmaßnahme für sich genommen sei in Ordnung, „aber in der Addition wird es schwierig“, sagte der Bayern-LB Chef. Dazu kämen die Niedrigzinsen. „Wenn wir diesen Weg so weitergehen, wird perspektivisch ein Drittel der europäischen Banken verschwinden.“

Riegler ist seit einigen Wochen Vorsitzender des Bundesverbands Öffentlicher Banken, der die Interessen von Sparkassen, Landesbanken und anderen Geldhäusern im Besitz der öffentlichen Hand vertritt. Amerikaner und Chinesen stärkten ihre Banken, sagte Riegler. „Wir Europäer tun das nicht“, kritisierte der Bankier. „Die europäischen Banken werden in den nächsten zehn Jahren jedenfalls nicht zu den stärksten der Welt gehören.“

Riegler bemängelte vor allem die geplante Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften. Es sei ein Trugschluss zu glauben, „Banken würden sicherer, wenn ich sie mit möglichst viel Eigenkapital ausstatte“, sagte Riegler. Da Eigenkapital für Banken teuer ist, könnte nach Einschätzung des Bankers sogar das Gegenteil eintreten: Die Banken verdienten ihre Eigenkapitalkosten nicht mehr und müssten höhere Risiken eingehen. „Am Ende hat man eher ein marodes und gefährliches System, kein sicheres.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern

Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird.
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"

Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"

Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf

Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.