Trotzdem mahnt er: Politik müsse "mehr Wirtschaft wagen"

BDI-Präsident: Deutschlands Wirtschaft wächst wohl weiter 

+
Dieter Kempf ist Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie. 

Berlin - Trotz globaler Unsicherheiten wird die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) in diesem Jahr um 1,5 Prozent wachsen.

Das erklärte der neue BDI-Präsident Dieter Kempf am Dienstag in Berlin bei der traditionellen Jahresauftakt-Pressekonferenz des Dachverbands. Er mahnte zugleich mehr Wirtschaftsförderung an. "Deutschland wird sich sehr anstrengen müssen, um seinen bisherigen Wohlstand zu halten." Politik müsse "mehr Wirtschaft wagen". 

2015 war die deutsche Wirtschaft nach amtlichen Angaben um 1,7 Prozent gewachsen, Zahlen für das vorige Jahr veröffentlicht das Statistische Bundesamt am Donnerstag. Im dritten Quartal 2016 wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) laut Statistischem Bundesamt nur um 0,2 Prozent. 

Kempf: „Staatliche Vorlaufinvestitionen“ wichtig 

Kempf ist seit 1. Januar BDI-Präsident. Zuvor war er bis März vergangenen Jahres Vorstandsvorsitzender des Nürnberger Softwareunternehmens Datev. Von 2011 bis 2015 leitete er bereits den BDI-Mitgliedsverband Bitkom, der etwa Elektronik-, Software- und Internetunternehmen vertritt. Zugleich war damals auch BDI-Vizepräsident. 

Kempf forderte am Dienstag mehr Investitionen von Bund, Ländern und Gemeinden. Der Schlüssel seien "staatliche Vorlaufinvestitionen" in Verkehrs-, Energie- und Digitalnetze sowie in die Bildung. Angesichts derzeitiger "Rekordüberschüsse" in den öffentlichen Haushalten sei dies möglich, ohne zugleich Steuern zu erhöhen oder die Etatsanierung zu vernachlässigen. 

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung

Wie hoch soll der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland ab 2019 steigen? Das Institut der deutschen Wirtschaft warnt vor einem zu hohen Anstieg, während Gewerkschaften …
Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"

Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"

Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher

Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.