Trotzdem mahnt er: Politik müsse "mehr Wirtschaft wagen"

BDI-Präsident: Deutschlands Wirtschaft wächst wohl weiter 

+
Dieter Kempf ist Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie. 

Berlin - Trotz globaler Unsicherheiten wird die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) in diesem Jahr um 1,5 Prozent wachsen.

Das erklärte der neue BDI-Präsident Dieter Kempf am Dienstag in Berlin bei der traditionellen Jahresauftakt-Pressekonferenz des Dachverbands. Er mahnte zugleich mehr Wirtschaftsförderung an. "Deutschland wird sich sehr anstrengen müssen, um seinen bisherigen Wohlstand zu halten." Politik müsse "mehr Wirtschaft wagen". 

2015 war die deutsche Wirtschaft nach amtlichen Angaben um 1,7 Prozent gewachsen, Zahlen für das vorige Jahr veröffentlicht das Statistische Bundesamt am Donnerstag. Im dritten Quartal 2016 wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) laut Statistischem Bundesamt nur um 0,2 Prozent. 

Kempf: „Staatliche Vorlaufinvestitionen“ wichtig 

Kempf ist seit 1. Januar BDI-Präsident. Zuvor war er bis März vergangenen Jahres Vorstandsvorsitzender des Nürnberger Softwareunternehmens Datev. Von 2011 bis 2015 leitete er bereits den BDI-Mitgliedsverband Bitkom, der etwa Elektronik-, Software- und Internetunternehmen vertritt. Zugleich war damals auch BDI-Vizepräsident. 

Kempf forderte am Dienstag mehr Investitionen von Bund, Ländern und Gemeinden. Der Schlüssel seien "staatliche Vorlaufinvestitionen" in Verkehrs-, Energie- und Digitalnetze sowie in die Bildung. Angesichts derzeitiger "Rekordüberschüsse" in den öffentlichen Haushalten sei dies möglich, ohne zugleich Steuern zu erhöhen oder die Etatsanierung zu vernachlässigen. 

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Dax bleibt lethargisch

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax präsentiert sich schwerfällig. Die Flut von Unternehmenszahlen in den kommenden Tagen sowie die am Donnerstag anstehende Sitzung der …
Der Dax bleibt lethargisch

Große Pläne: Netflix will sich hunderte Millionen am Kapitalmarkt holen

Serien und Filme sind nicht billig in der Herstellung. Der Streamingdienst Netflix will sich nun frisches Geld holen. Und das nicht zu knapp.
Große Pläne: Netflix will sich hunderte Millionen am Kapitalmarkt holen

BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung

Für den Chemieriesen läuft es dank eines starken Geschäfts mit Chemikalien für viele Alltagsprodukte rund. In den anderen Sparten gibt es hingegen Rückschläge.
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung

EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping

Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.