Hauptstadtflughafen

Richtfest am BER: Zusatzterminal soll pünktlich fertig sein

+
Planmäßig fertiggestellt: Der Rohbau des Terminals 2. Foto: Soeren Stache

Es besser machen als anderswo und das ohne Bauerfahrung: Auch dieser Ehrgeiz führte in Berlins Flughafendebakel. Nun lassen die Betreiber andere machen. Und denken über die Zukunft des Fliegens nach.

Schönefeld (dpa) - Schlüsselfertig und einfach gebaut: Diese Vorgaben sollen beim Ausbau des künftigen Hauptstadtflughafens weitere Termin- und Kostendebakel verhindern.

Rund zehn Monate nach Baubeginn zogen die Verantwortlichen am Dienstag in Schönefeld den Richtkranz über einem weiteren Terminal hoch, das Platz für zusätzliche sechs Millionen Passagiere im Jahr bieten soll. Ein Generalunternehmer baut das Terminal 2 nach einfachem Industriebaustandard.

"Es ist keine Kathedrale des Verkehrs", sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup. Eine solche Kathedrale habe man schon mit dem Hauptterminal T1, das von Oktober 2020 an bis zu 27 Millionen Fluggäste im Jahr nutzen sollen. Seine Eröffnung lässt seit 2011 auf sich warten - auch weil es durch hohe gestalterische Ansprüche und zahlreiche Umplanungen so komplex wurde, dass niemand mehr die Haustechnik beherrschte.

Statt Holzvertäfelung und Natursteinböden wie im T1 soll es im T2 Beton und freie Raumdecken geben, unter der die einfach gehaltene Technik hängt. 200 Millionen Euro fließen nach Flughafenangaben in das Zusatzterminal sowie in Wege, Bushaltestellen und ein Gebäude für die Bundespolizei.

Das Terminal werde rechtzeitig zum Oktober 2020 fertig werden, versicherte der Bauunternehmer Kurt Zech. "Ich habe dafür Wetten angenommen." Die Flughafengesellschaft hatte Zech als Generalunternehmer bestellt - auch eine Lehre aus den Problemen im T1. Dort war das Staatsunternehmen mit der Bauleitung überfordert.

"Wir haben Jahre gebraucht, die Baukatastrophe des BER in Ordnung zu bringen", sagte Lütke Daldrup. Inzwischen liefen finale Prüfungen der technischen Anlagen im T1. Es reicht aber voraussichtlich nicht aus, um im nächsten Jahr die Altflughäfen Tegel und Schönefeld zu ersetzen; von dort flogen 2018 insgesamt schon rund 35 Millionen Menschen. Schönefeld soll deshalb als Teil des BER bis 2025 in Betrieb bleiben.

Die Betreiber gehen von weiter wachsenden Passagierzahlen aus - trotz laufender Klimadebatten. "Die Menschen wollen in den Urlaub fliegen, Geschäftsreisende brauchen die Verbindungen", sagte Lütke Daldrup. Vor allem mehr Langstreckenverbindungen seien nötig, nicht aber jeder Flug "um die Ecke". "Ob wir jede innerdeutsche Verbindung brauchen, darüber wird man sicher reden müssen." So gebe es keine Flüge mehr von Berlin nach Nürnberg, da dort inzwischen die Bahn attraktiver sei. "Auch andere Standorte werden sich sicher stärker auf die Bahn transferieren."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erneuerbare Energien liefern 52 Prozent des Verbrauchs

Viel Wind im Februar und anschließend Sonne satt. Für den Ökostrom kann es kaum bessere Bedingungen geben. Das schlägt sich auch in der Statistik nieder.
Erneuerbare Energien liefern 52 Prozent des Verbrauchs

Corona-Krise: Angst vor dem Virus - Asiens Leitbörse in Tokio bricht ein, auch in Deutschland auf Talfahrt

Die Pandemie des neuartigen Coronavirus hat massive Auswirkungen auf die Börsen. Der Ölpreis sinkt auf einen historischen Tiefstand. Der IWF rechnet mit einer schweren …
Corona-Krise: Angst vor dem Virus - Asiens Leitbörse in Tokio bricht ein, auch in Deutschland auf Talfahrt

Deutschland ist Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds

Für viele Mitarbeiter in Deutschland wird das Kurzarbeitergeld wohl nicht reichen. Die Regierungen anderer Länder sind oft großzügiger, wie eine Erhebung zeigt.
Deutschland ist Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds

Corona-Krise: Bundesregierung unterstützt Start-ups mit Milliardenpaket

Die Bundesregierung schärft in der Corona-Krise ihre Instrumente für Unternehmen nach. Geholfen werden soll auch jungen und innovativen Start-up-Firmen.
Corona-Krise: Bundesregierung unterstützt Start-ups mit Milliardenpaket

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.