Hauptstadtflughafen

BER: Provisorisches Regierungsterminal ab Sommer 2018

+
Baustelle Hauptstadtflughafen BER.

Berlin - Spätestens Anfang 2018 soll der neue Hauptstadtflughafen startklar sein. Kurz darauf soll Schönefeld auch Regierungsflughafen werden. Doch dafür fehlt noch ein Terminal - bislang.

Am neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld soll bis zum Sommer 2018 ein provisorisches Regierungsterminal entstehen. Der Aufsichtsrat beschloss am Freitag, den Auftrag noch in diesem Jahr zu vergeben und senkte damit Termin-Risiken für die geplante Schließung des Flughafens Tegel. Der Airport am Rande der Berliner Innenstadt soll spätestens ein halbes Jahr nach dem Start des BER vom Netz gehen. Dann soll auch der Protokollbereich für Staatsgäste und Regierungsmitglieder nach Schönefeld umziehen. Wann genau der drittgrößte deutsche Flughafen in Betrieb geht, ist aber noch offen.

„Sie wissen, dass 2017 ein wirklich ambitioniertes Ziel ist“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister und Flughafen-Aufsichtsratschef Michael Müller (SPD) über den immer engeren Zeitplan. Möglicherweise öffne der BER auch Anfang 2018. Flughafenchef Karsten Mühlenfeld soll dem Aufsichtsrat bei seiner nächsten Sitzung einen konkreten Termin nennen. „Wir erwarten eine auf Herz und Nieren geprüfte Einschätzung“, sagte Müller. Regulär tritt das Kontrollgremium am 17. März wieder zusammen.

Der Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt sollte eigentlich vor fünf Jahren in Betrieb gehen. Vier Eröffnungstermine platzten jedoch - wegen Technikproblemen, Baumängeln und Planungsfehlern. Auch die Planungen für das Regierungsterminal verzögerten sich immer wieder. Es soll nun etwa fünf Jahre nach der Flughafen-Eröffnung in Betrieb gehen, weil sein Standort übergangsweise gebraucht wird, um zusätzliche zivile Passagiere abzufertigen.

Denn der BER ist mit einer Jahreskapazität von 27 Millionen Fluggästen zu klein. An den Alt-Flughäfen Tegel und Schönefeld wurden in diesem Jahr schon mehr als 30 Millionen Fluggäste abgefertigt, wie ein Unternehmenssprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. Im Gesamtjahr läuft es auf rund 33 Millionen hinaus. Erst am Freitag ging am Altflughafen Schönefeld eine weitere Abfertigungshalle für die Fluggesellschaft Ryanair in Betrieb.

Damit trotz der Engpässe mit dem BER-Start auch Staatsgäste über Schönefeld an- und abreisen können, soll Anfang 2017 der Bau eines Interims-Regierungsterminals am Rand des Geländes entstehen. Einziger Bewerber ist der Baukonzern Züblin, veranschlagt sind Baukosten von rund 70 Millionen Euro.

Um die Bedingungen für den Bau des endgültigen Regierungsterminals wird seit Jahren zwischen der Flughafengesellschaft und dem Bund sowie auch innerhalb der Bundesregierung gerungen. Der Aufsichtsrat steckte am Freitag den Rahmen für einen Vertrag der Flughafengesellschaft mit dem Bund ab, wie Müller sagte. Mühlenfeld soll ihn nun aushandeln. Details nannten beide nicht. Der Bund sitzt auf beiden Seiten des Verhandlungstisches: Mit Berlin und Brandenburg ist er Eigentümer der Flughafengesellschaft.

Bis zum Umzug nach Schönefeld bleiben die fünf Mittel- und Langstreckenflugzeuge der Flugbereitschaft in Köln/Bonn stationiert. Sie sind für Flüge der Regierung häufig leer zwischen Köln und Berlin unterwegs - nach Regierungsangaben durchschnittlich 450 mal im Jahr. Die drei Hubschrauber der Flugbereitschaft stehen in Tegel.

Unterdessen deutet sich an, dass das lange Genehmigungsverfahren für die Sanierung im Terminal des neuen Großflughafens bald endet. „Wichtig ist für uns der Schlussstein, der sechste Nachtrag, den wir dringend für Mitte Januar erwarten“, sagte Müller. Sobald auf dieser Grundlage klar sei, wann der Flughafen in Betrieb gehen kann, werde ein Termin genannt, versicherte der Aufsichtsratschef.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen

Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen

Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler

Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler

Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 

Was nach der Insolvenz genau mit Air Berlin passieren soll, ist unklar. Doch der erste Ausverkauf der Fluggesellschaft hat schon begonnen.  
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.