Nach Amtsantritt von Trump

Bericht: Ausländische Investitionen in den USA eingebrochen

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump. Besonders deutsche Unternehmen halten sich laut "Wirtschaftswoche" bei ihren Direktinvestitionen in den USA zurück. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Die Summe der Investitionen ausländischer Unternehmen in den USA ist nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump einem Bericht zufolge eingebrochen.

Wie die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf vorläufige Zahlen des US-Statistikamts Bureau of Economic Analysis meldete, lagen die ausländischen Direktinvestitionen im ersten Quartal 2017 mit insgesamt 83,6 Milliarden Dollar um fast 40 Prozent unter denen des Vorjahresquartals.

Deutsche Unternehmen hielten sich besonders zurück, wie es hieß. Sie investierten in den letzten drei Monaten des Jahres 2016 gut 1,41 Milliarden Dollar in die Schaffung oder Erweiterung von Produktionskapazitäten. Von Januar bis Ende März 2017 sei die Summe auf nur noch 992 Millionen Dollar gefallen. "Die neue US-Administration sorgt für Verunsicherung bei vielen Unternehmen in Deutschland", sagte Stormy-Annika Mildner, Abteilungsleiterin Außenwirtschaftspolitik beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Blatt.

Trump ist seit dem 20. Januar im Amt. Die US-Regierung unter Trump schürt mit ihrem Credo "America first" die Sorge vor einer Abschottung, etwa indem sie auf Importwaren hohe Zölle erhebt. Beim Gipfel der sieben führenden westlichen Industrienationen (G7) in Taormina auf Sizilien hatten die Vereinigten Staaten ein klares Bekenntnis zum Freihandel verhindert. Ein Dorn im Auge ist der US-Regierung vor allem das Handelsdefizit mit Deutschland. Deutschland exportiert seit Jahren mehr in die USA, als es von dort einführt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA

Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London

Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London

Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.