Manager bleibt vorerst

Bericht: Ex-Opelchef Neumann winkt Millionenprämie

+
Der zurückgetretene Opelchef Karl-Thomas Neumann Foto: Arne Dedert

Rüsselsheim (dpa) - Der zurückgetretene Opelchef Karl-Thomas Neumann kann einem Bericht zufolge auf eine millionenschwere Prämie hoffen.

Wenn der geplante Verkauf des Rüsselsheimer Autobauers an den französischen Hersteller PSA (Peugeot, Citroën) vollzogen sei, stünden Neumann bis zu zwei Millionen Euro zu, berichtete das Nachrichtenmagazin der "Spiegel" vorab.

Die konkrete Höhe des Bonus hänge noch vom Erreichen bestimmter Ergebnisziele ab. Bedingung für die Auszahlung sei, dass der 56 Jahre alte Manager zum Zeitpunkt des Eigentümerwechsels noch der Opel-Geschäftsführung angehöre. Opel erklärte auf Anfrage: "Wir kommentieren grundsätzlich keine Fragen zu Verträgen und Vergütungen der Opel-Mitarbeiter".

Neumann war Anfang der Woche von seinem Amt als Sprecher der Geschäftsführung zurückgetreten. Nachfolger wurde der bisherige Finanzchef Michael Lohscheller. Neumann soll noch bis zum Abschluss des Verkaufsprozesses Mitglied der Geschäftsführung bleiben. Die Übernahme von Opel durch den PSA-Konzern soll in der zweiten Jahreshälfte über die Bühne gehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle

Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle

Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems

Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems

Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu

Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu

Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.