Nissan übernimmt die Kontrolle

Manipulationsskandal bei Mitsubishi: Chef tritt zurück

Der Präsident des japanischen Autobauers Mitsubishi Motors, Tetsuro Aikawa. Foto: Tetsuro Aikawa
+
Der Präsident des japanischen Autobauers Mitsubishi Motors, Tetsuro Aikawa.

Tokio - Mitsubishi Motors hatte kürzlich Manipulationen bei Verbrauchstests für Kleinstwagen zugegeben. Jetzt zieht der Präsident des japanischen Autobauers daraus die Konsequenz.

Wegen der Manipulationen bei Verbrauchswerten will der Präsident des japanischen Autobauers Mitsubishi Motors zurücktreten. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, wird Tetsuro Aikawa bei der Hauptversammlung am 24. Juni seinen Hut nehmen.

Mitsubishi Motors hatte kürzlich Manipulationen bei Verbrauchstests für Kleinstwagen zugegeben. Solche Autos haben einen Hubraum bis 660 Kubikzentimeter und sind in Japan steuerbegünstigt.

Bei dem Skandal geht es um Modelle, die Mitsubishi Motors seit 2013 auch für Nissan produzierte. Der Renault-Partner hat inzwischen angekündigt, den skandalerschütterten Konkurrenten unter sein Dach zu nehmen. Nissan will mit 34 Prozent größter Anteilseigner bei Mitsubishi Motors werden, womit Nissan den Konzern de facto künftig kontrollieren würde.

Medienberichten zufolge könnte Mitsubishis Vorstandsvorsitzender Osamu Masuko vorübergehend Aikawas Aufgaben mit übernehmen.

Mitsubishi - Betrug bei Verbrauchsangaben

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Medien: Antiviren-Pionier McAfee tot in Gefängnis gefunden
Wirtschaft

Medien: Antiviren-Pionier McAfee tot in Gefängnis gefunden

Der Software-Entwickler John McAfee saß unter anderem wegen Steuerhinterziehung im spanischen Gefängnis und sollte in die USA ausgeliefert werden. Nun wurde er tot in …
Medien: Antiviren-Pionier McAfee tot in Gefängnis gefunden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.