Medienbericht

Rahmenvereinbarung über Stellenabbau bei Commerzbank erzielt

Die Commerzbank hat sich laut einem Pressebericht mit ihren Arbeitnehmervertretern auf Rahmenbedingungen eines Stellenabbaus geeinigt.

Düsseldorf - Kommende Woche solle die Vereinbarung im Gesamtbetriebsrat beschlossen und am 13. Juli unterzeichnet werden, schreibt das „Handelsblatt“ (Freitag), ohne genauere Quellen zu nennen. Die Bank kommentierte den Artikel auf Anfrage von dpa-AFX nicht. Das Geldhaus hatte bereits angekündigt, dass wegen der absehbaren Einigung Rückstellungen von 810 Millionen Euro ins zweite Quartal gebucht werden sollen.

Bekanntlich will die Commerzbank 2020 mit deutlich weniger Mitarbeitern auskommen. So soll die Ende März noch 41.600 Vollzeitstellen zählende Stammbelegschaft dann auf 36 000 schrumpfen. Dem „Handelsblatt“ zufolge informieren seit dieser Woche die Betriebsräte darüber, was die Einigung bedeutet. Die Betriebsversammlungen in Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf und Essen sollen fast von der ganzen Belegschaft besucht worden sein, schreibt das Blatt.

Die Vereinbarungen schließen laut Unterlagen, die dem „Handelsblatt“ vorliegen, betriebsbedingte Kündigungen zwar nicht aus, schalten aber viele Hürden und Vorbedingungen vor. Für so einen Schritt müsste zudem erst noch beraten werden, heißt es in dem Artikel. Die Bank gehe davon aus, „dass diese Beratung nicht vor dem 2.1.2019 beginnen könnte“, zitiert das Blatt eine ungenannte Quelle.

Die Digitalisierung soll dem Blatt zufolge viele Stellen überflüssig machen. Grundsätzlich gelte aber: Der Personalabbau erfolge erst dann in betroffenen Bereichen, wenn die „dafür notwendigen technischen Voraussetzungen vorliegen“, also wenn die entsprechenden IT-Systeme laufen, schreibt das „Handelsblatt“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.