Wegen Abschalteinrichtung

Bericht: Zehn-Millionen-Euro-Strafe für BMW

+
Die Staatsanwaltschaft München will BMW zu einem Bußgeld von zehn Millionen Euro wegen einer verbotenen Abschalteinrichtung verdonnern. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

München (dpa) - Die Staatsanwaltschaft München will BMW einem Medienbericht zufolge zu einem Bußgeld von zehn Millionen Euro wegen einer verbotenen Abschalteinrichtung verdonnern.

Bei dem Einsatz der unzulässigen Technik handele es sich aus Sicht der Staatsanwaltschaft um ein Versehen, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete. Weder BMW noch die Behörde kommentierten den Bericht auf Anfrage.

Betroffen waren 7600 Dieselautos, weil ihre Motoren mit der unzulässigen Software gesteuert wurden. Spezielle Motorisierungen einiger 5er- und 7er-Modelle stoßen sowohl auf der Straße als auch auf dem Prüfstand zu viel Stickoxid aus. Die Staatsanwaltschaft ermittelte. Der Konzern hatte Betrugsvorwürfe stets zurückgewiesen und von einer handwerklichen Panne gesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jens Nygaard Knudsen  gestorben - die Erfindung des Dänen ist weltbekannt

Jens Nygaard Knudsen ist im Alter von 78 Jahren verstorben. Die Erfindung des Dänen ist weltweit bei Kindern beliebt.
Jens Nygaard Knudsen  gestorben - die Erfindung des Dänen ist weltbekannt

Globales Musikphänomen: Südkoreanische K-Pop-Band BTS bricht mit neuem Album Rekord

BTS, eine südkoreanische K-Pop-Band, hat mit ihrem Album bereits vor dem Verkaufsstart einen Rekord gebrochen. Die Band gilt als globales Musikphänomen.
Globales Musikphänomen: Südkoreanische K-Pop-Band BTS bricht mit neuem Album Rekord

Dax schwächelt - US-Daten und Coronavirus belasten

Frankfurt/Main (dpa) - Schwache Wirtschaftsdaten aus den USA haben am Freitag die Anleger am deutschen Aktienmarkt verschreckt. Auch wächst die Skepsis über die …
Dax schwächelt - US-Daten und Coronavirus belasten

Allianz-Chef Bäte will Management ausdünnen

Die Versicherungsbranche steht unter Druck: Die Nullzinsen zehren an den Gewinnen, im Zuge der Digitalisierung könnten viele Arbeitsplätze entfallen. Die Allianz will …
Allianz-Chef Bäte will Management ausdünnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.