Finanzlücke im Haushalt

Berichte: Schäuble fehlen 8,3 Milliarden für 2018

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) muss für die 2018 erneut angestrebte „Schwarze Null“ nach Medienberichten ein größeres Finanzloch im Haushalt stopfen als bisher geplant.

Nach ersten Rahmendaten für den Etat 2018 bestehe noch eine Finanzlücke von 8,3 Milliarden Euro, berichteten der Nachrichtensender n-tv und das „Handelsblatt“ am Mittwoch. Bisher wurde für 2018 von einer Lücke von gut fünf Milliarden Euro ausgegangen. Diese Globale Minderausgabe muss durch Einsparungen oder Zusatz-Einnahmen noch erwirtschaftet werden.

Es geht um den ersten Aufschlag für die Ressorts. Die Eckpunkte für den Etatentwurf 2018 sollen Mitte März vorliegen. Der darauffolgende Regierungsentwurf ist dann aber ohnehin Makulatur. Denn nach der Bundestagswahl im September muss die neue Regierung einen neuen Entwurf vorlegen. Der künftige Bundestag dürfte den überarbeiteten Haushalt voraussichtlich frühestens im Frühjahr kommenden Jahres verabschieden. Das Bundesfinanzministerium wollte sich zu den Zahlen nicht äußern.

Den Berichten zufolge summieren sich die zusätzlichen Belastungen im Haushalt 2018 auf 20,4 Milliarden Euro. Dazu zählten weitere Mittel für die Bewältigung der Flüchtlingskrise, für die innere Sicherheit und für humanitäre Hilfe. Während die Ausgaben steigen, stelle sich Schäuble parallel auf sinkende Einnahmen ein.

Die Lücke von 8,3 Milliarden Euro will Schäuble bis zur Verabschiedung der Eckwerte im Kabinett am 15. März laut „Handelsblatt“ nur teilweise schließen. 3,4 Milliarden Euro wolle das Finanzministerium noch auftreiben, 4,9 Milliarden Euro sollen offen bleiben bis zur Bundestagswahl. Das Loch zu füllen, sei dann Aufgabe der neuen Regierung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.