Beginn im Frühjahr 2018

Bahn-Spedition testet vernetzte Lkw-Konvois auf A9 

Die Bahn-Tochter Schenker startet einen Versuch mit elektronisch unterstützten Kolonnenfahrten. Was die Vorteile sein sollen und wie hoch die Fördergelder sind: 

München/Berlin - Der Spediteur DB Schenker beginnt im Frühjahr 2018 einen Versuch mit elektronisch unterstützten Kolonnenfahrten für Lastwagen. Auf der Autobahn 9 zwischen Nürnberg und München sollen zunächst unbeladene Lkw in geringem Abstand hintereinander fahren, später dann mit Ladung. Für das Projekt erhielten die Bahn-Tochter Schenker, der Lkw-Hersteller MAN und die Hochschule Fresenius vom Bundesverkehrsministerium einen Bescheid für die Förderung mit zwei Millionen Euro, wie die drei Partner am Montag mitteilten. Die Idee: Wenn Lastwagen mit kleinem, aber sicherem Abstand in Konvois fahren, steigt die Kapazität auf den Straßen, die Fahrer haben weniger Stress und dank des Windschattens könnte Kraftstoff gespart werden.

dpa

Die Mitteilung zum Projekt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf

Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin

Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens

Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens

Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.