Nachteile verhindern

Berlin und Peking verhandeln über Quoten für Elektroautos

+
Ein Mercedes-Benz Smart Fortwo Elektroauto tankt an einer öffentlichen Ladestation in Hongkong auf. Foto: Ym Yik

Berlin/Peking (dpa) - Die Bundesregierung verhandelt weiter mit China, um bei der Einführung von Elektroautos auf dem dortigen Markt Nachteile für deutsche Hersteller zu verhindern.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, es gebe dazu einen "konstruktiven Dialog" mit der Regierung in Peking.

Dabei poche Deutschland darauf, dass die Vorgaben fair seien und nicht nur für ausländische, sondern auch für chinesische Hersteller gelten müssten. Eine Sprecherin von Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sagte: "Wir setzen uns gegen protektionistische Maßnahmen und für eine faire Lösung für alle Anbieter ein."

Die Bundesregierung bestätigte auf Nachfrage aber nicht, dass China bereits zugesagt habe, eine gesetzlich vorgeschriebene Absatzquote für Elektroautos und Hybridantriebe um ein Jahr zu verschieben. Darüber hatte das "Handelsblatt" berichtet.

In diesem Fall würden die deutschen Autobauer Daimler, BMW und Volkswagen/Audi mehr Zeit bekommen, um bei ihrer E-Auto-Modellpalette nachzubessern.

Ursprünglich sei geplant gewesen, dass bereits ab dem kommenden Januar mindestens acht Prozent der in China verkauften Autos von reinen Elektromotoren oder von Hybridantrieben aus Elektro- und Verbrennungsmotoren angetrieben werden sollten.

Bei Nichterfüllung hätten Strafen im Raum gestanden. Die Bundesregierung steht deswegen seit langem in Peking auf der Matte. So intervenierte bei einem China-Besuch der bisherige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wegen der E-Auto-Quoten. Kürzlich telefonierte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem chinesischen Premierminister Li Keqiang.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.