"Auflagen nicht umsetzbar"

Berliner Reisemesse ITB wegen Coronavirus abgesagt

Die ITB findet dieses Jahr nicht statt. Wegen des Coronavirus haben sich die Veranstalter entschlossen, die weltgrößte Reisemesse abzusagen. Foto: Paul Zinken/dpa
+
Die ITB findet dieses Jahr nicht statt. Wegen des Coronavirus haben sich die Veranstalter entschlossen, die weltgrößte Reisemesse abzusagen. Foto: Paul Zinken/dpa

10.000 Aussteller, 160.000 Besucher: Die ausgebuchte Reisemesse ITB Berlin ist wegen des neuartigen Coronavirus abgesagt worden. Dabei hatten sich die Veranstalter bis zuletzt zuversichtlich gegeben.

Berlin (dpa) - Wegen des neuartigen Coronavirus haben die Organisatoren der weltgrößten Reisemesse ITB Berlin die Veranstaltung abgesagt. Das sagte ein Messesprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Die Messe sollte vom 4. bis 8. März in der Hauptstadt die Tore öffnen. In den Tagen und Wochen zuvor hatten sich immer mehr Aussteller abgemeldet, nicht nur aus China. Die Messeleitung hatte aber weiter an der ITB festgehalten. Die Messe war bereits ausgebucht.

Nach Angaben der Messegesellschaft hat das zuständige Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf Auflagen stark erhöht. "Unter anderem ordnet die Behörde an: Jeder Messeteilnehmer muss der Messe Berlin belegen, nicht aus den definierten Risikogebieten zu stammen oder Kontakt zu einer Person aus den Risikogebieten gehabt zu haben", teilte die Messe Berlin mit. "Die Auflagen insgesamt sind von der Messe Berlin nicht umsetzbar."

Von den insgesamt 10.000 erwarteten Ausstellern aus aller Welt wären 22 aus China gekommen, 25 weitere aus Hongkong und Taiwan. Die Organisatoren rechneten ursprünglich mit etwa 160.000 Besuchern, hatten aber in den Tagen zuvor aufgrund des Virus die Erwartungen etwas zurückgeschraubt.

Die ITB ist ein wichtiger Treff der internationalen Reisebranche. Noch wenige Tage vor der Absage hatten sich die Messe Berlin sowie die Betreiber der ITB zuversichtlich geäußert. Die Messe werde wie geplant stattfinden, hieß es noch zu Beginn der Woche. Im weiteren Verlauf wurden dann die Auflagen vor Aussteller verschärft. So sollten keine Teilnehmer eingelassen werden, die in Risikogebieten waren oder typische Symptome der Lungenkrankheit Covid-19 zeigen, die durch das Virus ausgelöst werden kann.

Die für den Mai geplante ITB in China hatten die Veranstalter unterdessen schon in der vergangenen Woche abgesagt. Auch der Krisenstab des Bundesgesundheits- und des Bundesinnenministeriums hatte sich am Freitag mit Großveranstaltungen wie der ITB im Zeichen des Coronavirus-Ausbruchs befasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Virtuelle Währung kostet Zehntausende Deutsche ihr Geld - es hätte verhindert werden können

60.000 Deutsche haben an die vermeintliche Kryptowährung OneCoin geglaubt. Ihr Geld ist weg. Wie konnte das passieren? Ein Teil der Antwort findet sich in den …
Virtuelle Währung kostet Zehntausende Deutsche ihr Geld - es hätte verhindert werden können

Paukenschlag in deutscher Wirtschaft: Top-Manager wird Vorstandschef bei der Commerzbank - Experten überrascht

Der Deutsche-Bank-Manager Manfred Knof wird neuer Vorstandschef bei der Commerzbank. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen, so die Commerzbank.
Paukenschlag in deutscher Wirtschaft: Top-Manager wird Vorstandschef bei der Commerzbank - Experten überrascht

Commerzbank holt Deutsche-Bank-Manager Knof als neuen Chef

Die quälende Ungewissheit hat ein Ende: Die Commerzbank findet schneller als erwartet einen Nachfolger für Konzernchef Zielke - und das ausgerechnet bei der benachbarten …
Commerzbank holt Deutsche-Bank-Manager Knof als neuen Chef

Autopapst über E-Autos: „Der größte Wettbewerbsvorteil von Tesla ist nicht die Batterie, sondern…“ 

Tesla will ab 2023 einen Stromer für 25.000 Dollar liefern. Was das für die deutschen Hersteller bedeutet, ob sie eine Chance haben, die Kalifornier einzuholen, erklärt …
Autopapst über E-Autos: „Der größte Wettbewerbsvorteil von Tesla ist nicht die Batterie, sondern…“ 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.