Urban Tech Republic

Berliner Tegel-Projekt: "Wir scharren mit den Hufen"

+
Auf dem Gelände sollen Gründer, Studenten, Investoren, Industrielle und Wissenschaftler zusammenkommen. Foto: Carsten Koall/dpa

Firmen, Institute, Arbeitsplätze: Viel Hoffnung ruht auf dem Areal, auf dem heute noch der Flughafen liegt. Dass er nun früher schließen soll, ist für die Projektverantwortlichen eine ganz neue Situation.

Berlin (dpa) - Die Verantwortlichen des geplanten Forschungs- und Industrieparks auf dem Flughafengelände in Berlin-Tegel sehen die mögliche vorzeitige Schließung des Airports als Chance.

"Wir scharren mit den Hufen", sagte der Leiter der Projektgesellschaft, Philipp Bouteiller, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir können es kaum erwarten, auf das Gelände zu kommen." Die Aussicht auf die Schließung Mitte Juni helfe ein wenig. Beispielsweise lasse sich früher die Suche nach Schadstoffen fortsetzen. Allerdings plane man für 25 bis 30 Jahre. Einige Monate früher oder später mache da keinen gewaltigen Unterschied.

Das Gelände am Rande der Innenstadt ist etwa so groß wie der Tiergarten. Die Projektgesellschaft will dort Gründer, Studenten, Investoren, Industrielle und Wissenschaftler zusammenbringen. Das Projekt läuft unter dem Namen Urban Tech Republic. Platz ist - in mehreren Ausbaustufen - für 800 kleine Unternehmen und Institute. Der Senat hofft auf 15.000 Arbeitsplätze. Auch mindestens 5000 Wohnungen sind in Tegel geplant.

Die Corona-Krise habe bislang nicht dazu geführt, dass Investoren abgesprungen seien, sagte Bouteiller. Die Nachfrage sei stabil. "Es gibt noch Platz, aber nicht so so richtig viel." So soll etwa die Berliner Beuth-Hochschule für Technik in das sechseckige Hauptterminal einziehen.

Der Flughafen Tegel soll eigentlich im November außer Dienst gehen, wenn voraussichtlich der neue Hauptstadtflughafen BER im Betrieb ist - mit dann neun Jahren Verspätung. Weil die Passagierzahlen in der Corona-Krise eingebrochen sind, arbeiten die Betreiber aber an einer vorübergehenden Schließung ab Mitte Juni. Der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg als Eigentümer stimmten am Mittwoch zu.

Vor Mai 2021 aber werden die Bagger nicht anrollen können. Denn der Flughafen muss nach der BER-Eröffnung sicherheitshalber noch ein halbes Jahr betriebsbereit gehalten werden. Bouteiller brachte jedoch eine vorzeitige Geländeübergabe ins Gespräch. "Es kann sein, das der Prozess beschleunigt wird", sagte er. Das entscheide aber die Luftfahrtbehörde. Voraussichtlich im Dezember oder Januar werde das Abgeordnetenhaus über die Bebauungspläne entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Opec einig über Verlängerung des Öl-Förderlimits

Mit der Drosselung ihrer Ölproduktion wollen große Förderländer dem Preisverfall in der Corona-Krise einen Riegel vorschieben. Die Opec verlängert nun die Förderkürzung. …
Opec einig über Verlängerung des Öl-Förderlimits

Bahn überwacht nun 28.000 Weichen digital

Technische Störungen sorgen häufig für Probleme im Bahnverkehr. Die Digitalisierung soll helfen, diese zu verhindern. Tausende Weichen können jetzt selbst den Techniker …
Bahn überwacht nun 28.000 Weichen digital

Opec einig über Verlängerung der Öl-Förderkürzung

Mit der Drosselung ihrer Ölproduktion wollen große Förderländer dem Preisverfall in der Corona-Krise einen Riegel vorschieben. Die Opec verlängert nun die Förderkürzung. …
Opec einig über Verlängerung der Öl-Förderkürzung

Tuifly-Belegschaft attackiert Management

Der angekündigte harte Sparkurs bei der Fluggesellschaft Tuifly macht die Belegschaft wütend. Sie gibt dem Management eine Mitschuld an der jetzigen Situation und will …
Tuifly-Belegschaft attackiert Management

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.