Ex-Bahner übernimmt

Bauleiter am Hauptstadtflughafen entlassen

+
Jörg Marks, Geschäftsleiter Technik und Bau der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH.

Berlin - Der BER bekommt den vierten Bauleiter in fünf Jahren: der einstige Hoffnungsträger Jörg Marks muss wegen Verzögerungen beim Eröffnungstermin gehen. Ein Nachfolger steht schon fest.

Auf der Baustelle des neuen Hauptstadtflughafens muss angesichts neuer Probleme der nächste Technikchef seinen Hut nehmen. Der oberste Bauleiter Jörg Marks werde nach zweieinhalb Jahren entlassen, sagte Flughafensprecher Lars Wagner.

Zuvor hatten die Zeitungen "Bild" und "B.Z." darüber berichtet. Hintergrund seien die anhaltenden Schwierigkeiten auf der Baustelle. Nachfolger wird der frühere Bahn-Manager Christoph Bretschneider.

Im Januar waren im Terminal in Schönefeld neue Probleme mit Türen und Sprinklern bekannt geworden, das Ziel einer Eröffnung noch in diesem Jahr wurde aufgegeben. Aufsichtsratschef Michael Müller (SPD) sprach kürzlich von einem "Erkenntnisproblem" in der Flughafen-Geschäftsführung. Zugleich hatte der die Fortschritte auf der Baustelle unter Marks hervorgehoben.

Marks war im Sommer 2014 als Nachfolger von Horst Amann auf die Baustelle gekommen, der nach einem Machtkampf mit dem damaligen Flughafenchef Hartmut Mehdorn hatte gehen müssen. Der heutige Flughafenchef Karsten Mühlenfeld dankte dem früheren Siemens-Manager. "Jörg Marks haben wir viel zu verdanken. Durch seinen Einsatz ist es gelungen, am BER seit 2014 wesentlich voranzukommen." So lägen erstmals seit Beginn der Planungen alle Genehmigungen vor.

Der Flughafen betonte, der Wechsel in der Bauorganisation sei eine Entscheidung, die allein in den operativen Bereich der Geschäftsführung falle. Diese habe am Mittwoch den Aufsichtsrat darüber informiert.

Um den Flughafen zügig fertig zu stellen, ist aus Mühlenfelds Sicht notwendig, "dass die schwierige Konstellation mit den verantwortlichen Unternehmen und den Sachverständigen gelöst wird". Das Unternehmen hat die Baufirmen wiederholt zu mehr Eile gedrängt, diese verweisen jedoch immer wieder auf fehlende Pläne.

Der 56 Jahre alte gebürtige Berliner Bretschneider ist ebenfalls ein früherer "Siemensianer". Er verweist auf dem Karriereportal Linkedin darauf, schon Großprojekte termintreu und im Budget umgesetzt zu haben. So war Bretschneider Gesamtprojektleiter beim Bau der Transrapid-Strecke in Shanghai.

Die Eröffnung des drittgrößten deutschen Flughafens ist seit dem ersten Termin 2011 fünf Mal verschoben worden, weil Fehlplanung, Baumängel und immer neue Technikprobleme das Projekt verzögern. Die Berliner Altflughäfen Tegel und Schönfeld sind in die Jahre gekommen und arbeiten teilweise am Limit.

Bretschneider schreibt in der Rubrik "Ich suche" im sozialen Netzwerk Xing: "Krisenprojekte, die gerettet werden müssen". Er sei der richtige für die schwierigen Aufgaben, die anstehen, sagte Mühlenfeld. Er werde auf dem Weg zur Eröffnung des BER eine zentrale Funktion übernehmen.

dpa

Flughafen Pressemitteilungen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab

Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung

Eine Aldi-Kundin hat am Tiefkühlregal eine verwirrende Entdeckung gemacht. 
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung

Lamborghini-Rückruf: Motor kann absterben

Ingolstadt/Sant’Agata Bolognese (dpa) - Lamborghini ruft 6893 Sportwagen in die Werkstatt zurück, weil der Motor ausgehen kann.
Lamborghini-Rückruf: Motor kann absterben

Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre

Für Eisverkäufer und Freibäder läuft der Sommer prima, für Bauern ist er ein Problem. Ihre Ernten fallen geringer aus - das trifft auch die Tierhalter. Bund und Länder …
Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.