Börsenstart mit riesigem Umsatzsprung

Irrer Hype um den Super-Food-Burger mit „blutigem“ Effekt

+
Veganer Fleischersatz legt fulminanten Börsenstart hin. 

Der Burger-Konzern Beyond Meat macht riesigen Umsatzsprung. Das Konzept mit dem veganen Fleischersatz machte an der Börse einen Sprung von 287 Prozent.

Das auf vegane Burger spezialisierte US-Startup Beyond Meat hat überragende Quartalszahlen vorgelegt - die Anleger jedoch zugleich mit Plänen zu einer saftigen Kapitalerhöhung verärgert. Beyond Meat verzeichnete im zweiten Quartal einen Umsatz von 67,3 Millionen Dollar (rund 60,4 Millionen Euro). Das war ein Sprung von 287 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und auch deutlich mehr als die von Experten vermuteten 53 Millionen Dollar.

Das Unternehmen verbuchte zugleich einen Verlust von 9,4 Millionen Dollar - bereinigt um Sondereffekte allerdings machte Beyond Meat sogar einen Gewinn von 6,9 Millionen Dollar. Für das gesamte Geschäftsjahr hob der Fleischersatz-Hersteller seine Prognose bei der Vorstellung der Zahlen am Montag an, er rechnet nunmehr mit einem Umsatz von 240 Millionen Dollar statt bisher 210 Millionen Dollar. Auch Lidl führt den veganen Fleischersatz in seinem Sortiment. Hatte zu Beginn der Einführung aber starke Probleme mit dem neuen Produkt. 

Veganer Burger von Beyond Meat hat fulminanten Börsenstart hingelegt

Beyond Meat hatte Anfang Mai einen fulminanten Börsenstart hingelegt und 241 Millionen Dollar an Kapital eingenommen. Seitdem gilt der Fleischersatz-Spezialist als neuer Liebling der Wall Street. Der Startpreis der Aktie lag bei nur 25 Dollar. Das Papier entwickelte sich rasant, bei Börsenschluss am vergangenen Freitag lag es bei 235 Dollar.

Einen ordentlichen Dämpfer erhielt die Aktie nun jedoch, weil das Unternehmen am Montag zugleich ankündigte, bald über drei Millionen neue Papiere auf den Markt zu bringen. Diese kommen auch von derzeitigen Aktionären, wie es hieß. Beyond Meat will damit nach eigenen Angaben seine "Produktions- und Versorgungskapazitäten erhöhen" und in Marketing und Werbung investieren.

Veganer Burger hat in den USA Erfolg mit „blutigem Effekt“

Von den Anlegern wurden diese Pläne nicht sonderlich goutiert. Die Aktie gab am Montagabend (Ortszeit) im nachbörslichen elektronischen Handel um zwölf Prozent nach und lag bei 195 Dollar.

Beyond Meat wurde 2009 gegründet. Das Unternehmen stellt Fleischersatz unter anderem für Burger und Tacos auf pflanzlicher Basis her und profitiert stark vom Trend zur fleischlosen Ernährung. Der Hersteller strebt wie viele andere Produzenten danach, die Alternativen hinsichtlich Geschmack, Aussehen, Geruch und Konsistenz nahe an das Original zu bringen. Eingesetzt werden etwa Erbsen, Bohnen und Soja, Rote Bete bringt den „blutigen“ Effekt.

hcy/ilo

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Lufthansa-Chef - „Verlieren jede Stunde eine Million Euro“

Das Coronavirus hat weitreichende Auswirkungen auf die Wirtschaft. Lufthansa-Chef Carsten Spohr spricht nun von schockierenden Zahlen. Alle Corona-Wirtschafsmeldungen im …
Coronavirus: Lufthansa-Chef - „Verlieren jede Stunde eine Million Euro“

Airbus kappt Flugzeugproduktion um ein Drittel

Die Corona-Pandemie trifft die Luftfahrtbranche enorm. Airlines sparen an allen Ecken - das hat Folgen auch für die großen Flugzeugbauer.
Airbus kappt Flugzeugproduktion um ein Drittel

Dax macht wieder Verlust

Frankfurt/Main (dpa) - Nach zwei starken Börsentagen sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder auf die Bremse getreten.
Dax macht wieder Verlust

Corona und die Weltwirtschaft: McDonald‘s braucht Milliardenkredit - Mega-Einbruch im Welthandel

Der Wirtschaft drohen durch die Coronakrise dramatische Folgen. McDonald‘s muss Milliardenkredite aufnehmen. Alle News im Ticker.
Corona und die Weltwirtschaft: McDonald‘s braucht Milliardenkredit - Mega-Einbruch im Welthandel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.