Interesse aus China

Bieterrennen um Stada geht weiter

+
Das Bieterrennen um den Arzneimittelhersteller Stada ist noch nicht entschieden. Foto: Frank Rumpenhorst

Das Ringen um Stada schien schon entschieden, als sich jüngst die Finanzinvestoren Bain und Cinven im Bieterkampf durchsetzten. Doch nun signalisiert Shanghai Pharmaceuticals Interesse an dem Arzneimittelhersteller - und soll zwei Verbündete haben.

Hongkong/Bad Vilbel (dpa) - Die Anzeichen verdichten sich, dass das Bieterrennen um den Arzneimittelhersteller Stada noch nicht entschieden ist. Die chinesische Firma Shanghai Pharmaceuticals hat Kontakte zu Finanzinvestoren über ein mögliches Gegengebot für den hessischen MDax-Konzern bestätigt.

Wie aus einer Mitteilung an die Hongkonger Börse hervorgeht, führte Shanghai Pharmaceuticals darüber mit Investoren Gespräche. Ein offizielles Angebot sei aber nicht unterbreitet worden. Es bestünden noch Unsicherheiten, hieß es weiter.

Am Montag hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg gemeldet, dass der im Bieterrennen unterlegene Finanzinvestor Advent gemeinsam mit Shanghai Pharmaceuticals erwäge, für Stada ein Gegenangebot vorzulegen. Es gehe um eine Offerte von rund 70 Euro je Aktie. Am Mittwoch schrieb die Agentur, dass auch der Investor Permira erneut mit im Boot sein soll. Die Finanzierung stehe, hieß es weiter. Sprecher wollten sich dazu nicht äußern.

Mit einem Angebot von 70 Euro je Aktie würde das Konsortium die Offerte der Investoren Bain und Cinven übertreffen. Sie hatten sich im April gegen die konkurrierenden Investoren Advent und Permira in einem Bieterrennen durchgesetzt und wollen Stada für insgesamt 66 Euro je Aktie kaufen. Stada hat seinen Aktionären die Annahme des 5,3 Milliarden Euro schweren Angebots empfohlen. Bain und Cinven hatten Zusagen zur Sicherung von Jobs und Standorten von Stada abgegeben.

Strategische Investoren wie Shanghai Pharmaceuticals haben Analysten zufolge mehr finanziellen Spielraum als Finanzinvestoren. Während letztere Firmen kaufen, um sie nach einigen Jahren mit Gewinn zu veräußern, können strategische Investoren unter Umständen höhere Synergien mit dem eigenen Geschäft heben.

Stada, ein Hersteller von Nachahmermedikamenten (Generika) und rezeptfreien Markenprodukten hatte sich am Dienstag von den Gerüchten unbeeindruckt gezeigt und erneut um Annahme des Angebots von Bain und Cinven geworben. "Wir haben kein weiteres Angebot erhalten, und uns wurde auch keines angekündigt", sagte ein Sprecher.

Die Zeit für ein mögliches Angebot von Shanghai Pharmaceuticals, Advent und Permira drängt indes. Die Frist für die Offerte von Bain und Cinven läuft bereits und endet am 8. Juni. Der Deal kommt zustande, wenn 75 Prozent der Stada-Aktionäre zustimmen.

Analysten äußerten sich skeptisch. Ein Gegenangebot von Shanghai Pharma über 70 Euro sei wenig wahrscheinlich, schrieb Thomas Maul von der DZ Bank. Die Hoffnung auf eine höhere Offerte könne aber dazu führen, dass Aktionäre abwarteten und die Mindestannahmeschwelle möglicherweise verfehlt werde.

Website Shanghai Pharmaceutical

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen

Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen

Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?

Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.