Flughafenverband

Billigflieger sorgen auch 2017 für mehr Passagiere

+
An beiden Drehkreuzen Frankfurt und München bauen Anbieter wie Ryanair oder die Lufthansa-Tochter Eurowings das Billigsegment aus. Foto: Boris Roessler

Die Deutschen werden im kommenden Jahr häufiger das Flugzeug nutzen als bislang, davon geht der Flughafenverband ADV aus. Doch er hat unter den Fluganbietern eine Verlierergruppe ausgemacht.

Berlin/Frankfurt (dpa) - Vor allem Billigflieger werden im kommenden Jahr laut einer Prognose mehr Passagiere an die größeren deutschen Flughäfen holen.

Die Zahl aller Passagiere werde 2017 erneut um rund 3,1 Prozent zulegen, prognostizierte der Flughafenverband in Berlin. Die Zahl der Flugbewegungen werde um 1,9 Prozent zulegen und die Menge der beförderten Fracht um 2,8 Prozent.

Das entspricht in etwa den Entwicklungen aus dem Jahr 2016. Bis einschließlich November hatten die 22 ADV-Mitgliedsflughäfen mit gut 207 Millionen Gästen 3,0 Prozent mehr Passagiere abgefertigt als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gewerblichen Flugbewegungen hatte um 1,9 Prozent zugelegt und die Frachtmenge um 2,9 Prozent.

Der Verband geht davon aus, dass vor allem günstige Airlines den Flughäfen mehr Passagiere bringen werden. Denn von dem im internationalen Vergleich unterdurchschnittlichen Wachstum profitierten in der Vergangenheit nicht alle Flughäfen gleichmäßig.

Vor allem ein starkes Angebot von Billigfliegern in Kombination mit einem soliden Angebot von Linienflügen gilt dem ADV als Voraussetzung für weiteres Wachstum. 2016 hatten vor allem die großen Drehkreuze Frankfurt und München wegen ihres geringen Billigfliegeranteils Marktanteile verloren. An beiden Standorten bauen aber Anbieter wie Ryanair oder die Lufthansa-Tochter Eurowings das Billigsegment aus.

Laut der ADV-Analyse für den Sommerflugplan 2016 (April bis Oktober) ist die Zahl der Passagiere im Interkontinentalverkehr um 1,9 Prozent zurückgegangen. Hier machten sich vor allem die abgesagten Veranstalterflüge in die nordafrikanischen Zielgebiete Ägypten und Tunesien bemerkbar. Innerdeutsche und europäische Ziele waren hingegen deutlich beliebter als ein Jahr zuvor.

Die Kunden buchten auf europäische Ziele um und kauften hier verstärkt Tickets bei den Billigfliegern. Es zeige sich immer deutlicher, dass deren Angebote besser zu einem sich verändernden Reiseverhalten der Touristen passen, folgerte der Verband. Hotels, Ferienwohnungen oder Mietwagen könnten über modulare Online-Portale zum Flug hinzugebucht werden und machten es leicht, sich von den Pauschalangeboten der Touristikunternehmen zu lösen.

ADV Statistik 11/2016

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt

Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt

Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter

In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter

Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände

Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Video

Deutsche Post stellt E-Transporter vor

Der „Streetscooter Work XL“ kommt aus dem Hause Ford. Dieser Elektro-Transporter soll künftig DHL-Pakete ausliefern. Was der Fahrzeug kann, erfahren Sie im Video.
Deutsche Post stellt E-Transporter vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.