Flughafenverband

Billigflieger sorgen auch 2017 für mehr Passagiere

+
An beiden Drehkreuzen Frankfurt und München bauen Anbieter wie Ryanair oder die Lufthansa-Tochter Eurowings das Billigsegment aus. Foto: Boris Roessler

Die Deutschen werden im kommenden Jahr häufiger das Flugzeug nutzen als bislang, davon geht der Flughafenverband ADV aus. Doch er hat unter den Fluganbietern eine Verlierergruppe ausgemacht.

Berlin/Frankfurt (dpa) - Vor allem Billigflieger werden im kommenden Jahr laut einer Prognose mehr Passagiere an die größeren deutschen Flughäfen holen.

Die Zahl aller Passagiere werde 2017 erneut um rund 3,1 Prozent zulegen, prognostizierte der Flughafenverband in Berlin. Die Zahl der Flugbewegungen werde um 1,9 Prozent zulegen und die Menge der beförderten Fracht um 2,8 Prozent.

Das entspricht in etwa den Entwicklungen aus dem Jahr 2016. Bis einschließlich November hatten die 22 ADV-Mitgliedsflughäfen mit gut 207 Millionen Gästen 3,0 Prozent mehr Passagiere abgefertigt als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gewerblichen Flugbewegungen hatte um 1,9 Prozent zugelegt und die Frachtmenge um 2,9 Prozent.

Der Verband geht davon aus, dass vor allem günstige Airlines den Flughäfen mehr Passagiere bringen werden. Denn von dem im internationalen Vergleich unterdurchschnittlichen Wachstum profitierten in der Vergangenheit nicht alle Flughäfen gleichmäßig.

Vor allem ein starkes Angebot von Billigfliegern in Kombination mit einem soliden Angebot von Linienflügen gilt dem ADV als Voraussetzung für weiteres Wachstum. 2016 hatten vor allem die großen Drehkreuze Frankfurt und München wegen ihres geringen Billigfliegeranteils Marktanteile verloren. An beiden Standorten bauen aber Anbieter wie Ryanair oder die Lufthansa-Tochter Eurowings das Billigsegment aus.

Laut der ADV-Analyse für den Sommerflugplan 2016 (April bis Oktober) ist die Zahl der Passagiere im Interkontinentalverkehr um 1,9 Prozent zurückgegangen. Hier machten sich vor allem die abgesagten Veranstalterflüge in die nordafrikanischen Zielgebiete Ägypten und Tunesien bemerkbar. Innerdeutsche und europäische Ziele waren hingegen deutlich beliebter als ein Jahr zuvor.

Die Kunden buchten auf europäische Ziele um und kauften hier verstärkt Tickets bei den Billigfliegern. Es zeige sich immer deutlicher, dass deren Angebote besser zu einem sich verändernden Reiseverhalten der Touristen passen, folgerte der Verband. Hotels, Ferienwohnungen oder Mietwagen könnten über modulare Online-Portale zum Flug hinzugebucht werden und machten es leicht, sich von den Pauschalangeboten der Touristikunternehmen zu lösen.

ADV Statistik 11/2016

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Öl-Staaten beraten über künftige Öl-Fördermengen

Wien (dpa) - Mit der Kürzung ihrer Öl-Fördermengen hat die Opec seit Januar 2017 mit dafür gesorgt, dass der Ölpreis weltweit deutlich angestiegen ist. Autofahrer merken …
Öl-Staaten beraten über künftige Öl-Fördermengen

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland

Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.