Telekommunikation

Blackberry greift Nokia mit Patentklage an

+
Blackberry wirft Nokia die Verletzung von elf Patenten vor. Foto: Stephen Morrison

Waterloo (dpa) - Der Smartphone-Pionier Blackberry will inmitten weiter sinkender Verkäufe seiner Telefone mehr Geld mit Patentklagen reinholen. Die kanadische Firma wirft nun dem Telekom-Ausrüster Nokia die Verletzung von elf Patenten vor.

Dabei geht es um technische Details von Datenfunk-Standards, wie etwa die Erkennung der Zahl von Antennen in einer Mobilfunk-Station. Der Betrag, den Blackberry von Nokia haben will, wurde nicht genannt. Blackberry stützt sich bei der Klage teilweise auch auf Patente des pleitegegangenen kanadische Nokia-Konkurrenten Nortel, die den Kanadiern zugefallen waren.

Blackberry hatte die Anfänge der Smartphone-Ära mitgeprägt, fiel dann aber zurück, als das iPhone von Apple und Telefone mit dem Google-System Android auf den Markt kamen. Inzwischen sehen Marktforscher den Blackberry-Anteil am Smartphone-Geschäft praktisch bei Null.

Konzernchef John Chen verfolgt in dieser Situation neben einem Fokus auf Software auch einen schärferen Kurs bei Patentlizenzen. Im vergangenen Jahr verklagte Blackberry bereits den Telekom-Dienstleister Avaya mit dem Vorwurf von Patentverletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Software-Updates für Diesel reichen nicht

Berlin (dpa) - Die Luft in fast 70 deutschen Städten bleibt nach Einschätzung des Bundesumweltministeriums wohl auch nach Umsetzung der beim Dieselgipfel beschlossenen …
Software-Updates für Diesel reichen nicht

Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert

Bei der ersten Sitzung des Gläubigerausschusses von Air Berlin hat die Lufthansa ihr Angebot für Teile der insolventen Fluggesellschaft konkretisiert.
Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert

Rechte beim Online-Matratzen-Kauf könnte vor EuGH kommen

Im Internet kann man mittlerweile fast alles kaufen. Nur was kann man problemlos wieder zurückgeben: Schuhe? Ja. Zahnbürsten? Sicher nicht. Matratzen? Darauf fällt …
Rechte beim Online-Matratzen-Kauf könnte vor EuGH kommen

Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.