Keine Gespräche über Verkauf

Blackberry und Samsung dementieren Übernahme

+
Blackberry hat Übernahmegerüchte durch Samsung dementiert.

Waterloo/Seoul - Samsung und Blackberry dementieren Berichte über Gespräche über eine Übernahme des kanadischen Smartphone-Pioniers durch die Südkoreaner. Es ist nicht das erste Mal, dass es entsprechende Spekulationen gibt.

Der Smartphone-Pionier Blackberry hat Spekulationen über einen Verkauf an Marktführer Samsung den Wind aus den Segeln genommen. Der kanadische Konzern teilte nach entsprechenden Medienberichten mit, es gebe keine Gespräche mit dem südkoreanischen Branchenprimus über ein mögliches Kaufangebot. Auch Samsung dementierte am Donnerstag: „Die Medienberichten sind vollkommen unbegründet“, sagte eine Sprecherin in Seoul.

Damit würgte Blackberry kräftige Kursgewinne der Aktie ab: Der Kurs stieg angesichts der Erwartungen zunächst um rund 30 Prozent, nach dem Dementi fiel er im nachbörslichen Handel wieder um fast 15 Prozent.

Aus der Mitteilung ergab sich auch: Blackberry dementierte zwar Gespräche mit Samsung, äußerte sich aber nicht dazu, ob es ein Übernahmeangebot gab. Die beiden Unternehmen hatten vor einigen Monaten eine Partnerschaft bei Sicherheitsangeboten vereinbart.

Den Berichten zufolge könnte eine Übernahme Sinn ergeben, insofern sich Samsung dadurch Blackberrys Patente im Bereich der Software sichern würde. Die Südkoreaner loten gerade den Markt für ihr eigenes Smartphone-Betriebssystem Tizen aus. In dieser Woche hatte Samsung ein günstiges Tizen-Smartphone für den Verkauf in Indien freigegeben. Außerdem versucht Samsung mit bislang nur mäßigem Erfolg, mit seinem Sicherheitssystem Knox für Android-Smartphones in großen Unternehmen Fuß zu fassen.

Die kanadische Zeitung „Globe and Mail“ berichtete in der Nacht zum Donnerstag, Blackberry habe bereits mehrere Kaufofferten abgelehnt. Einige hätten bei mehr als sieben Milliarden Dollar gelegen.

Schon Anfang 2012 hatte es ähnliche Spekulationen über Verkaufsgespräche mit Samsung gegeben. Doch beide Firmen hatten auch damals die Gerüchte dementiert.

Blackberry war einst ein Vorreiter im Smartphone-Geschäft, verlor dann aber den Anschluss an Apples iPhone und Geräte mit dem Google-System Android. Der seit gut einem Jahr amtierende Konzernchef John Chen will die Zukunft vor allem als Dienstleister für Unternehmen sichern. Für Deutschland ist das Schicksal von Blackberry auch interessant, weil die Kanadier den Düsseldorfer Verschlüsselungs-Spezialisten Secusmart übernahmen, der Handy-Gespräche der Bundesregierung absichert.

Mitteilung von Blackberry

Bericht der "Globe and Mail"

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin

Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen

Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen

Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos

Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos

Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.