Mit Great Wall zusammen

BMW baut Elektro-Mini in China

+
Nach Großbritannien, den USA und Deutschland ist China für Mini der viertgrößte Markt, mit 35 000 verkauften Fahrzeugen im vergangenen Jahr. Foto: Tobias Kleinschmidt

Der größte Automarkt China verlangt Elektroautos - den nächsten Elektro-Mini will BMW in der Volksrepublik bauen. Mit einem neuen Partner. Und dabei einen Fehler vermeiden, den Audi gemacht hat.

München (dpa) - BWM will den bisher ausschließlich in Europa gebauten Mini künftig auch in China herstellen. Zusammen mit dem chinesischen Autobauer Great Wall soll die zweite Generation des elektrisch angetriebenen Minis in der Volksrepublik produziert werden - eine entsprechende Absichtserklärung sei unterschrieben worden, teilte BMW in München mit.

Der erste vollelektrische Mini soll ab 2019 im englischen Werk Oxford vom Band laufen, mit Batterien und Motoren aus den bayerischen Werken Dingolfing und Landshut. Der genaue Standort, die Höhe der Investitionen und der Startzeitpunkt für die zweite Generation des E-Minis aus China sind noch offen. Great Wall ist Chinas größter Hersteller von Stadtgeländewagen (SUV).

Nach Großbritannien, den USA und Deutschland ist China für Mini der viertgrößte Markt, mit 35 000 verkauften Fahrzeugen im vergangenen Jahr. Auch mit Blick auf die ab 2019 in China geltende Mindestquote für Elektroautos sieht BMW für den Elektro-Mini sehr großes Potenzial. Auf importierte Autos erhebt China aber hohe Zölle, das zwingt ausländische Hersteller zur Produktion vor Ort - und zwar mit einem chinesischen Partner.

Die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Autobauer Brilliance beim Bau von Autos der Marke BMW will der bayerische Autobauer unverändert fortsetzen. Es sei auch keine zweite Vertriebsorganisation geplant.

Audi hatte vor einem Jahr großen Ärger mit seinen Händlern beim Start mit einem zweiten Partner in China. Die Folge war ein massiver Einbruch der Verkäufe. BMW hatte in China im vergangenen Jahr 560 000 Autos der Stammmarke mit dem weiß-blauen Logo verkauft.

Minis werden heute nur in England und in den Niederlanden beim Auftragsfertiger Nedcar gefertigt. Die BMW-Tocher hat im vergangenen Jahr weltweit 372 000 Minis verkauft. Im Werk Oxford beschäftigt der Konzern 4200 Mitarbeiter.

Mini-Produktionsnetz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden?

Wieder droht ein Fahrverbot für alte Diesel. Am Mittwoch befasst sich das Verwaltungsgericht Mainz mit dem Thema, der Oberbürgermeister lässt an der bisherigen Strategie …
Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden?

Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen

Ausbau der Stromnetze im Irak - solch ein Auftrag ist milliardenschwer. Trump versuchte, ihn mit politischem Druck in die USA zu holen. Aber auch Siemens darf weiter …
Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen

Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE

Aufatmen bei Siemens. Nach einer längeren Zitterpartie sind die Münchner einem möglichen Zuschlag für ein Milliarden-Geschäft im Irak einen wichtigen Schritt …
Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE

Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss

Der Skandal des Bohrmaschinen-Händlers Flowtex brach in jeder Hinsicht Rekorde: größter deutscher Betrugsfall seit 1945, über 120 Ermittlungsverfahren, …
Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.