X3 ist Zugpferd in China

BMW erwartet 2019 weiter leicht steigende Verkäufe

+
Zugpferde für BMW dürften in China gebaute Autos wie der X3 sein. Foto: Fred Rollison/BMW/dpa-tmn

München (dpa) - Trotz des Brexits und des chinesisch-amerikanischen Handelsstreits rechnet BMW im neuen Jahr mit einem weiteren Zuwachs seiner Verkaufszahlen.

In China und in den USA dürfte die Nachfrage nach Oberklasseautos steigen, und BMW biete neue Modelle wie den großen SUV X7 und die neue 3er Generation an, erklärte das Unternehmen am Freitag in München.

"Die BMW Group strebt 2019 ein leichtes Absatzplus an", sagte Vertriebsvorstand Pieter Nota. Die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dürften allerdings wechselhaft und herausfordernd bleiben. BMW exportiert SUVs von den USA aus nach China und baut in Großbritannien den Mini.

In Europa, wo der Konzernabsatz im vergangenen Jahr um 0,3 Prozent sank, erwartet BMW 2019 höchstens ein leichtes Absatzwachstum. In China dagegen, wo die Verkäufe der Konzernmarken 2018 um 7,7 Prozent auf 640.000 Autos zulegten, zeige "das Premiumsegment gutes Wachstumspotenzial".

Zugpferde für BMW dürften in China gebaute Autos wie der X3 sein. Im Dezember nahmen die Verkäufe in China um 21 Prozent zu. In den USA sehen die Münchner positive Aussichten für Oberklassefahrzeuge und "ein leichtes Absatzwachstum". Im vergangenen Jahr waren die Auslieferungen dort um 0,5 Prozent gestiegen.

Insgesamt hat der BMW-Konzern 2018 rund 2,49 Millionen Autos verkauft - ein Plus von 1,1 Prozent. Die Kernmarke BMW legte um 1,8 Prozent auf 2,125 Millionen Stück zu. Bis 2020 will Vorstandschef Harald Krüger den weiterhin vorn liegenden Stuttgarter Konkurrenten Mercedes-Benz überholen. Die Nachfrage nach Modellen der Marke Mini sank im vergangenen Jahr um 2,8 Prozent.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kelch-Kauf wegen Corona verboten: Vatikan bestätigt Finanz-Sorgen - Bald kein Geld mehr vom Papst?

Die Corona-Pandemie hat weltweit wirtschaftlich schwere Folgen. Hart getroffen ist auch die Gastronomie - Zahlen aus dem Ausland verheißen nichts Gutes.
Kelch-Kauf wegen Corona verboten: Vatikan bestätigt Finanz-Sorgen - Bald kein Geld mehr vom Papst?

Rechnungshof kritisiert Milliardenhilfen für die Bahn

Wochenlang ist kaum jemand Bahn gefahren, viele Züge waren trotzdem unterwegs. Nun soll die Rechnung dafür beglichen werden. Doch es gibt Zweifel, ob sauber abgerechnet …
Rechnungshof kritisiert Milliardenhilfen für die Bahn

Macron greift Autobranche mit Milliarden unter die Arme

Die Corona-Krise trifft die Autobranche mit voller Wucht. Frankreich will seine Unternehmen retten und nimmt viel Geld in die Hand. Und Präsident Macron strebt eine …
Macron greift Autobranche mit Milliarden unter die Arme

Erholungsrally treibt Dax über 11.500 Punkte

Frankfurt/Main (dpa) - Lockerungen in der Corona-Krise und die damit einhergehende Hoffnung auf eine Wirtschaftsbelebung haben deutsche Aktien am Dienstag weiter …
Erholungsrally treibt Dax über 11.500 Punkte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.