Autobauer akzeptiert

BMW hat keine Abgaswerte manipuliert - trotzdem setzt es ein hohes Bußgeld

+
Die BMW-Zentrale in München.

BMW muss wegen einer Software-Panne bei der Abgasreinigung von knapp 8000 Autos 8,5 Millionen Euro Bußgeld zahlen. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, hat BMW jedoch keine Gesetze missachtet und keine Abgaswerte manipuliert.

Update vom 5. April 2019: Die Gesamtsituation bei BMW bleibt angespannt: Den Münchnern und weiteren deutschen Autokonzernen droht der nächste Kosten-Hammer. Die EU-Kommission hat den Verdacht der systematischen Absprache bezüglich neuer Technologien - und es geht um ein empfindsames Thema.

München - „Der Vorwurf des Betruges hat sich insoweit nicht bestätigt“, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München. Die Ermittlungen ergaben, dass in der Motorsteuerung der betroffenen Fahrzeuge der Modelle BMW M550xd und 750xd Daten für die Motorsteuerung anderer BMW-Fahrzeuge aufgespielt worden waren. Das führte dazu, dass sie sowohl auf der Straße als auch auf dem Prüfstand zu viel Stickoxid ausstießen. BMW habe es versäumt, diesen Fehler durch eine geeignete Qualitätssicherung zu verhindern, erklärte die Staatsanwaltschaft. Deshalb habe sie ein Bußgeld wegen fahrlässiger Verletzung der Aufsichtspflicht verhängt.

Keine Nachweise für prüfstandsbezogene Abschalteinrichtungen

Die Ermittlungen ergaben jedoch „weder Nachweise dafür, dass bei den Modellreihen tatsächlich prüfstandsbezogene Abschalteinrichtungen verbaut wären, noch, dass Mitarbeiter der BMW AG vorsätzlich gehandelt hätten“. Zudem habe BMW bei der Aufklärung voll kooperiert und seine Qualitätssicherung entsprechend verbessert.

Ein BMW-Sprecher sagte, das Unternehmen akzeptiere das Bußgeld. Das Aufspielen des falschen Software-Bausteins sei ein handwerklicher Fehler gewesen. Die betroffenen Autos seien vergangenes Jahr zum Update in die Werkstatt gerufen worden.

Lesen Sie auch: Daimler und BMW investieren mehr als eine Milliarde Euro in gemeinsame Mobildienste
Und: Juristen waren schon in Aufruhr - VW-Spitze wusste wohl früher von Abgasaffäre

Türkisch-Verbot in Münchner BMW-Werk sorgt für Aufruhr

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax schafft Sprung auf Rekordhoch

Der deutsche Leitindex hat es nach zwei Jahren wieder auf einen neuen Höchststand geschafft - denn Sorgen um Handelskonflikte und einen Krieg im Nahen Osten sind …
Dax schafft Sprung auf Rekordhoch

Frankreich und USA ringen in Davos um Digitalsteuer

Zwischen der EU und den USA läuft es derzeit alles andere als glatt. Ein Streitpunkt ist die von Frankreich vorangeschobene Besteuerung von Digitalkonzernen. In Davos …
Frankreich und USA ringen in Davos um Digitalsteuer

Ermittler werten Material nach Mitsubishi-Razzia aus

Staatsanwälte ermitteln in Sachen Diesel-Skandal nun auch gegen den Hersteller Mitsubishi aus Japan. Dessen Motoren sollen nur auf dem Prüfstand zulässige Grenzwerte …
Ermittler werten Material nach Mitsubishi-Razzia aus

Milliarden-Schock: Daimlers Rechnung im Dieselskandal wird viel teurer als gedacht

Beim Dieselskandal hat Daimler einen Milliarden-Schock erlitten. Die Rechnung wird viel teurer als gedacht, als das Unternehmen dachte.
Milliarden-Schock: Daimlers Rechnung im Dieselskandal wird viel teurer als gedacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.