Automobilindustrie

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Das BMW-Logo auf einer Motorhaube vor der Zentrale des Konzerns in München. Foto: Peter Kneffel
+
Das BMW-Logo auf einer Motorhaube vor der Zentrale des Konzerns in München. Foto: Peter Kneffel

München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, aber vor vier Jahren irrtümlich auch auf 5er und 7er BMW aufgespielt worden, sagte ein Sprecher in München.

Der Konzern habe den Fehler bei internen Tests festgestellt und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg informiert.

Der «Spiegel» berichtete dagegen, beim KBA sei ein 7er BMW im Rahmen der üblichen Marktüberwachung aufgefallen. Die Software manipuliere die Abgasreinigung. Bei BMW hieß es, das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 für die kombinierte, parallele Stickoxid-Abgasreinigung mit Speicherkat und AdBlue-SCR-Katalysator entwickelt worden. Dort funktioniere sie korrekt.

Die Dieselmotoren der betroffenen 5er und 7er Modelle hätten dagegen nur einen Speicherkatalysator. Sie seien beim Serienstart 2012 mit der korrekten Software ausgerüstet gewesen - aber bei einem Update 2014 «haben sie schlicht die falsche Software draufbekommen». Und das habe dann zu schlechteren Abgaswerten geführt.

BMW will die 11.700 Fahrzeuge M550d xDrive und 750d XDrive jetzt zurückrufen und nach der Genehmigung durch das KBA die richtige Software aufspielen. Erst kürzlich hatte die Behörde nach eigenen Untersuchungen BMW vom Vorwurf der Abgasmanipulation bei einem 3er Modell entlastet. Diesen hatte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) erhoben. DUH-Chef Jürgen Resch forderte Konzernchef Harald Krüger dennoch zum Rücktritt auf - das Management habe behauptet, BMW sei sauber und würde im Gegensatz zu anderen Herstellern keine Abschalteinrichtungen einsetzen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Merz sieht kein Ende der hohen Inflationsrate
Wirtschaft

Merz sieht kein Ende der hohen Inflationsrate

Das Leben ist in Deutschland erheblich teurer geworden. Eine schnelle Besserung ist aus Sicht des designierten CDU-Chefs Merz nicht zu erwarten. Das müsse Konsequenzen …
Merz sieht kein Ende der hohen Inflationsrate
Hotels auf Mallorca sollen grüner werden
Wirtschaft

Hotels auf Mallorca sollen grüner werden

Die Balearen sind massiv vom Tourismus abhängig. In der Hotellandschaft soll es aber nun vor allem umweltfreundlicher zugehen. Die Regierungschefin hat ambitionierte …
Hotels auf Mallorca sollen grüner werden
Hugo Boss übertrifft dank Schlussspurts Jahresziele
Wirtschaft

Hugo Boss übertrifft dank Schlussspurts Jahresziele

Inmitten der Omikron-Welle hellt sich offenbar die Stimmung unter den Verbrauchern auf. Der Modekonzern Hugo Boss kann nach Verlusten aus dem Vorjahr kräftig profitieren.
Hugo Boss übertrifft dank Schlussspurts Jahresziele
Verband fürchtet 2G-Regelung im Handel als Konjunkturbremse
Wirtschaft

Verband fürchtet 2G-Regelung im Handel als Konjunkturbremse

Die 2G-Regel im Einzelhandel ist inzwischen Standard - doch viele Händler klagen deswegen über Umsatzeinbußen. Eine mögliche Lockerung der Kontrollen begeistert längst …
Verband fürchtet 2G-Regelung im Handel als Konjunkturbremse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.