Absatzplus

Daimler und BMW fahren Audi davon

+
BMW hat keine Absatzprobleme. Von der Marke BMW setzte der Konzern in den ersten elf Monaten 1,8 Millionen Autos ab. Foto: Uli Deck

Die deutschen Premium-Anbieter konnten im November durch die Bank mehr Autos verkaufen. Allerdings verliert die VW-Tochter Audi gegenüber den Wettbewerbern BMW und Mercedes an Boden.

Ingolstadt (dpa) - Der Autobauer Audi hat zwar auch im November erneut mehr Autos verkaufen können. Doch die Ingolstädter VW-Tochter wächst schwächer als die Konkurrenten BMW und Mercedes-Benz und verliert im Wettrennen der deutschen Premium-Autobauer weiter an Borden.

Profitieren konnte Audi vor allem von weiterhin gut laufenden Geschäften in Europa, wie das Unternehmen mitteilte. Durch die Zuwächse in der für Audi wichtigsten Region erhöhte sich der Absatz im vergangenen Monat weltweit um 4,3 Prozent auf 154 050 Autos. Erst kürzlich hatte Audi mit dem A5 und dem Geländewagen Q2 zwei neue Modelle in Europa auf den Markt gebracht.

Ein Absatzplus verbuchte auch Konkurrent BMW: Von der Marke BMW setzten die Münchner im vergangenen Monat 177 740 Autos ab, 5,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Über alle Marken hinweg (Mini, Rolls-Royce) konnte BMW 209 743 Fahrzeuge an die Käufer bringen (+6,2 Prozent). Rückläufig entwickelte sich allerdings der hart umkämpfte US-Markt.

Daimler hatte vergangene Woche seine Absatzzahlen bekannt gegeben. Weltweit steigerten die Stuttgarter ihre Auslieferungen der Stammmarke Mercedes-Benz im November um 12,7 Prozent auf 182 602 Autos. Konzernweit inklusive Smart ging es 12,9 Prozent nach oben auf 195 167 Fahrzeuge. Neben China entwickelte sich auch bei Daimler Europa robust, während das US-Geschäft schwächelte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.