Aussichten positiv

BMW und Daimler sind die profitabelsten Autobauer weltweit

+
Daimler liegt beim Gewinn auf 8,4 Prozent und liegt damit knapp vor dem weltgrößten Autobauer Toyota (8,3).

Stuttgart - BMW und Daimler sind in diesem Jahr bislang die gewinnträchtigsten Autohersteller weltweit. Auf den Fersen ist den beiden deutschen Marken ein Weltmarktführer aus Japan.

Zwischen Januar und September kommen die Bayern auf eine operative Marge von 10,9 Prozent, wie aus einer Untersuchung der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) hervorgeht. 

Daimler bringt es bei dem Wert auf 8,4 Prozent und liegt damit knapp vor dem weltgrößten Autobauer Toyota (8,3).

Volkswagen liegt in der Aufstellung mit einer Marge von 5,4 Prozent abgeschlagen auf Platz zehn. Die operative Marge bezeichnet, wie viel vom Umsatz als operativer Gewinn vor Zinsen und Steuern beim Unternehmen hängen bleibt. Im dritten Quartal schafften es die Stuttgarter bei diesem Wert mit 10,5 Prozent auf Platz eins vor BMW (10,2 Prozent).

Die japanischen Hersteller hatten im dritten Quartal wegen des schwachen Yen mit starken Umsatzrückgängen zu kämpfen. In absoluten Zahlen ist Toyota im dritten Quartal allerdings trotz eines Gewinneinbruchs von 43 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro die Nummer eins, gefolgt von Daimler mit 4,0 Milliarden Euro. Volkswagen belegt mit 3,3 Milliarden Euro Platz drei. BMW liegt mit 2,4 Milliarden Euro operativem Gewinn auf Rang fünf.

"Die Gewinnsituation der deutschen Autokonzerne ist im internationalen Vergleich zurzeit bemerkenswert gut", sagte EY-Autoexperte Peter Fuß. Im vierten Quartal dürften positive Währungseffekte helfen. Kurzfristig seien die Aussichten positiv.

dpa

Ernst Young Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.