Daimler legt zu

BMW-Verkauf verliert Schwung

In Großbritannien brach die Nachfrage um ein Viertel ein - der viertgrößte Absatzmarkt von BMW schwächle, erklärte das Unternehmen. Foto: Sven Hoppe/dpa
+
In Großbritannien brach die Nachfrage um ein Viertel ein - der viertgrößte Absatzmarkt von BMW schwächle, erklärte das Unternehmen. Foto: Sven Hoppe/dpa

München (dpa) - BMW verliert beim Verkauf gegenüber Mercedes-Benz weiter an Boden. Die Nachfrage nach den Autos der Münchner stieg im April um nur 1,2 Prozent auf rund 195.000 BMW und Minis.

In Großbritannien brach die Nachfrage um ein Viertel ein - der viertgrößte Absatzmarkt von BMW schwächle, erklärte das Unternehmen am Dienstag. Auf dem größten Einzelmarkt China legte BMW um 2,5 Prozent, in Deutschland und den USA um gut 4 Prozent zu.

Konkurrent Daimler hatte seine Auslieferungen im April dagegen um 6,6 Prozent auf 192.000 Autos mit dem Stern gesteigert, Audi legte um 3 Prozent auf 161.000 verkaufte Autos zu. BMW führt dieses Jahr mehrere SUV-Modelle neu ein - nach dem X3 folgen der X2, X4 und X5. Vorstandschef Harald Krüger will BMW bis 2020 wieder vor Mercedes sehen und den Abstand schon dieses Jahr verkürzen, vor allem mit den SUV-Modellen.

Vertriebschef Pieter Nota betonte, BMW habe im April fast 10.000 Plug-in-Hybride und Elektroautos verkauft und sei auf bestem Weg, sein Absatzziel von 140.000 elektrifizierten Fahrzeugen in diesem Jahr zu erreichen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.