Rückruf in den USA

BMW wächst dank Nachfrage in China

+
BMW-Logo Foto: Uli Deck/Illustration

Des einen Leid ist des anderen Freud: Weil Audi sein Händlernetz in China neu aufbaut, verkauft BMW dort wesentlich mehr Autos. Indes haben die Münchner Ärger in den Vereinigten Staaten.

München (dpa) - BMW hat im Februar trotz des Modellwechsels beim wichtigen 5er mehr Autos verkauft. Der Konzernabsatz stieg um 3,1 Prozent auf über 169 000 Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce.

Wichtigster Treiber war die Nachfrage in China, wo BMW und Daimler derzeit von den Problemen des Konkurrenten Audi mit seinen Händlern profitieren. In China legte der BMW-Absatz um 11 Prozent zu, wie der Konzern heute mitteilte. In den USA allerdings gibt es eine neue Rückrufaktion, fast 122 000 Autos sollen umgerüstet werden.

Konkurrent Daimler hatte im Februar 168 000 Mercedes- und Smart-Autos verkauft, aber im direkten Vergleich der Marken BMW und Mercedes weiter die Nase vor. BMW-Vertriebschef Ian Robertson sagte am Freitag in München, dass der neue 5er den Absatz im Laufe des Jahres anschieben werde.

Wie schon im Januar waren im Februar vor allem die SUV-Modelle X1 und X5 sowie der 7er stärker gefragt als im Vorjahr. Die Nachfrage nach Plug-in-Hybriden und dem batteriegetriebenen Kleinwagen i3 verdoppelte sich seit Jahresbeginn auf gut 10 000 Fahrzeuge. Einen weiteren Schub bei elektrifizierten Fahrzeugen wartet BMW ab dem Sommer: Im März kommt der BMW 530, im Juli der Mini-Cooper Countryman als Plug-in-Hybride auf den Markt.

In den USA hat die Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA wegen eines möglichen Schadens an der Gelenkwelle den Rückruf von knapp 122 000 Autos veranlasst. Das sagte ein BMW-Sprecher in München. Dabei handelt es sich um Fahrzeuge der Baureihen X5 und X6 aus den Baujahren 2011 bis 2014. Bei den betroffenen Fahrzeugen kann laut BMW unter Umständen Staub in eine Manschette eintreten und den Bruch eines Kreuzgelenks verursachen. Die NHTSA ordnet häufig Fahrzeugrückrufe an - 2016 waren es nach Zahlen der Behörde mehr als 900.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt

Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt

Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter

In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter

Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände

Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Video

Deutsche Post stellt E-Transporter vor

Der „Streetscooter Work XL“ kommt aus dem Hause Ford. Dieser Elektro-Transporter soll künftig DHL-Pakete ausliefern. Was der Fahrzeug kann, erfahren Sie im Video.
Deutsche Post stellt E-Transporter vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.