30 Mittelstreckenjets

Boeing kann auf weiteren Auftrag aus dem Iran hoffen

+
Boeing steht ein weiterer Großauftrag aus dem Iran ins Haus. Hier der neue 787-10 Dreamliner auf dem Charleston International Airport. Foto: Mic Smith

Seattle (dpa) - Der Flugzeugbauer Boeing kann auf einen weiteren Großauftrag aus dem Iran hoffen. Die Fluggesellschaft Iran Aseman Airlines wolle 30 Mittelstreckenjets in der modernisierten Neuauflage 737 MAX kaufen, teilte der Airbus-Rivale aus den USA in Seattle mit.

Die entsprechende Absichtserklärung sehe zudem Kaufoptionen über weitere 30 Jets des Typs vor. Erst im Dezember hatte Boeing einen Auftrag mit der staatlichen Fluglinie Iran Air über 80 Jets festgezurrt. Möglich wurde dies durch das internationale Atomabkommen mit dem Iran, das ein Ende der Wirtschaftssanktionen mit sich bringt.

Der nun vorgesehene Auftrag von Iran Aseman Airlines über 30 Jets hat laut Preisliste einen Gesamtwert von 3,4 Milliarden US-Dollar (3,2 Mrd Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen hohe Rabatte üblich. Boeing und sein europäischer Konkurrent Airbus hatten beide um Neubestellungen aus dem Iran gerungen. Iran Air übernahm bereits im Januar den ersten Mittelstreckenjet vom Typ Airbus A321. Insgesamt hat Iran Air bei Airbus 100 Maschinen bestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Montag wegen politischer Risiken erneut zögerlich gezeigt. Drohungen der USA gegen den Iran und …
Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter

Juncker reist in Handelsstreit zu Trump

Kann US-Präsident Trump noch davon abgebracht werden, Sonderzölle auf Autoimporte zu erheben? An diesem Mittwoch gibt es bei einem Spitzentreffen im Weißen Haus …
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump

Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 

Rückruf bei Netto: In einem Produkt, das die Supermarktkette vertreibt, wurden Listeria-Bakterien gefunden, die zu Erkrankungen führen können.   
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 

Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei

Seit April saß ein leitender Porsche-Mitarbeiter wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in U-Haft. Nun darf er das Gefängnis verlassen. Die Freiheit ist aber an …
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.