Auch unter Trump

Böse Bilanz: US-Handelsdefizit wieder gestiegen

+
Trump und sein Handelsminister Wilbur Ross in Saudi-Arabien

Washington - Donald Trump rühmt sich bereits jetzt einer prosperierenden US-Wirtschaft. Die Handelsbilanz der Vereinigten Staaten verschlechterte sich aber zuletzt.

Das chronische Defizit in der US-Handelsbilanz ist im April deutlicher als erwartet gestiegen. Das Defizit vergrößerte sich von 45,3 Milliarden US-Dollar im März auf 47,6 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Zuletzt war das Defizit im Januar höher. Volkswirte hatten mit einer Ausweitung gerechnet, allerdings im Schnitt nur auf 46,1 Milliarden Dollar. Das Defizit für März war ursprünglich mit 43,7 Milliarden Dollar angegeben worden.

Das Defizit in der US-Handelsbilanz ist ein großes Thema der neuen US-Regierung. Präsident Donald Trump wertet die hohen Einfuhrüberschüsse negativ, weil sie aus seiner Sicht Arbeitsplätze in den USA vernichten. Länder mit hohem Handelsüberschuss wie China oder Deutschland profitierten dagegen. Ökonomen wenden ein, dass Handelsüberschüsse wie auch -defizite nicht per se ökonomisch positiv oder negativ seien.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig

Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.