Auch unter Trump

Böse Bilanz: US-Handelsdefizit wieder gestiegen

+
Trump und sein Handelsminister Wilbur Ross in Saudi-Arabien

Washington - Donald Trump rühmt sich bereits jetzt einer prosperierenden US-Wirtschaft. Die Handelsbilanz der Vereinigten Staaten verschlechterte sich aber zuletzt.

Das chronische Defizit in der US-Handelsbilanz ist im April deutlicher als erwartet gestiegen. Das Defizit vergrößerte sich von 45,3 Milliarden US-Dollar im März auf 47,6 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Zuletzt war das Defizit im Januar höher. Volkswirte hatten mit einer Ausweitung gerechnet, allerdings im Schnitt nur auf 46,1 Milliarden Dollar. Das Defizit für März war ursprünglich mit 43,7 Milliarden Dollar angegeben worden.

Das Defizit in der US-Handelsbilanz ist ein großes Thema der neuen US-Regierung. Präsident Donald Trump wertet die hohen Einfuhrüberschüsse negativ, weil sie aus seiner Sicht Arbeitsplätze in den USA vernichten. Länder mit hohem Handelsüberschuss wie China oder Deutschland profitierten dagegen. Ökonomen wenden ein, dass Handelsüberschüsse wie auch -defizite nicht per se ökonomisch positiv oder negativ seien.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen

Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen

Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig

Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig

Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen

"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.