Wachstumsbranche

Einkäufe über das Internet boomen wie noch nie

+
Der Online-Handel macht den Großteil des gesamten Versand- und Distanzhandels aus. Foto: Arno Burgi

Wohin geht der Handel in Deutschland? Ins Internet, wenn man dem Branchenverband der Versandhändler glauben darf. Er verkündet immer höhere Wachstumszahlen und glaubt, dass in 30 Jahren der gesamte Einzelhandel digital sein wird.

Hamburg (dpa) - Kleidung und Computer, Unterhaltungselektronik und Schuhe, Möbel und Bücher: Der Trend zum Einkauf über das Internet beschleunigt sich weiter.

Im vergangenen Jahr wuchs der elektronische Handel von Waren um 12,5 Prozent auf 52,7 Milliarden Euro, teilte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) am Dienstag in Hamburg mit. Noch stärker war das Wachstum bei Dienstleistungen wie Reisen, Flugtickets oder Konzertkarten, die um 17,8 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro zulegten.

Der Online-Handel macht damit den Großteil des gesamten Versand- und Distanzhandels aus, der auch noch Bestellungen per Bestellkarte, Telefon oder Fax entgegennimmt. Insgesamt erhöhten die Unternehmen der Versandhandelsbranche ihren Umsatz um 10,8 Prozent auf 72,4 Milliarden Euro, davon 66,9 Milliarden Euro über das Internet. Der Anteil des Distanzhandels am gesamten Umsatz des deutschen Einzelhandels erhöhte sich damit weiter, auch wenn dieser mit 12,7 Prozent noch relativ klein ist. "Wir haben ein sehr gutes Jahr hinter uns", sagte Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer.

Das Wachstum des Versandhandels falle von Jahr zu Jahr höher aus und habe nun den zweistelligen Bereich erreicht. Für das nächste Jahr erwarte der Verband im Online-Handel mit Waren ein Plus von elf Prozent. Die Kunden ordern vor allem Bekleidung, Elektronik- und Telekommunikationsartikel gerne über das Netz. Die wichtigsten Internet-Vertriebsschienen sind Online-Marktplätze wie Ebay und Amazon sowie Einzelhändler, die mehrere Vertriebskanäle bespielen, also auch im stationären Handel präsent sind, wie zum Beispiel Tchibo. Mehr als 80 Prozent der Kunden bestellen mindestens einmal im Monat im Internet, viele auch öfter.

Die Branche ist zuversichtlich, dass der Trend in den nächsten Jahren und Jahrzehnten anhält. "In 30 Jahren wird der Einzelhandel einen vollständigen Paradigmenwechsel erlebt haben", sagte Verbandspräsident Gero Furchheim. "Dann ist alles elektronischer Handel". Der Versandhandel werde auch die Nahversorgung übernehmen, die Produkte würden innerhalb eines Tages mit selbstfahrenden Elektro-Autos ausgeliefert, Service und Beratung online von Maschinen übernommen. Selbst wer noch den stationären Handel nutze, werde sich stets im Internet über die Produkte und Preise informieren.

Ebenfalls am Dienstag berichtete die Otto Group, sie habe ihren weltweiten Umsatz im Online-Handel um rund zehn Prozent auf knapp sieben Milliarden Euro gesteigert. In Deutschland habe das Wachstum in ähnlicher Größenordnung bei rund fünf Milliarden Euro gelegen.

Mitteilung bevh

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.