„Der Diesel hat Zukunft“ 

Die Rettung des Diesels? Bosch kündigt Wunder-Software gegen Stickoxid-Problem an

+
Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, spricht während der Bilanzpressekonferenz der Robert Bosch GmbH.

Der Autozulieferer Bosch hat einen "entscheidenden Durchbruch" in der Diesel-Technik verkündet, der den Ausstoß von gesundheitsschädlichen Stickoxiden drastisch senken soll.

"Der Diesel hat Zukunft", erklärte Bosch-Chef Volkmar Denner auf der Bilanzpressekonferenz am Mittwoch in Stuttgart. Bosch hat demnach die bestehenden Abgasreinigungssysteme moderner Dieselfahrzeuge verfeinert und kann nun Testwagen präsentieren, die nur 13 Milligramm Stickoxid pro Kilometer ausstoßen. Gesetzlicher Grenzwert ab 2020 sind 120 Milligramm.

Abgesehen davon blickt Denners Unternehmen aber eher vorsichtig in die Zukunft. Nach einem Rekordwachstum beim Umsatz im vergangenen Jahr will der Konzern dieses Jahr nur zwischen zwei und drei Prozent zulegen.

E-Autos, automatisiertes Fahren und Diesel: Das sind die Zukunftsfelder von Bosch

Die verhaltene Prognose sei bedingt durch "konjunkturelle und geopolitische Risiken", teilte der Konzern mit. Im vergangenen Jahr setzte Bosch insgesamt 78,1 Milliarden Euro um - ein Plus von 6,8 Prozent. Besonderen Anteil daran hatte der Auto-Bereich, in dem Bosch 47,4 Milliarden Euro erwirtschaftete, ein Plus von 7,8 Prozent. Auch bei Haushaltstechnik machte Bosch gute Geschäfte: Der Umsatz stieg um 4,5 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro.

Wichtigster Wachstumsmarkt für die Stuttgarter ist die Region Asien-Pazifik mit einem Umsatzplus von 13,5 Prozent auf 23,6 Milliarden Euro. Im Kernmarkt Europa erwirtschaftete Bosch 40,8 Milliarden Euro - 5,6 Prozent mehr. Weltweit arbeiteten Ende 2017 402.000 Menschen für Bosch - 13.000 mehr als 2016.

Insgesamt verbuchte der weltweit größte Autozulieferer im vergangenen Jahr bei 78,1 Milliarden Euro Umsatz ein operatives Ergebnis von 5,3 Milliarden Euro.

In den kommenden Jahren will sich Bosch an die Spitze von Megatrends in der Autobranche setzen: Dazu sollen zum einen Antriebssysteme für E-Autos und Sensoren sowie Komplettlösungen für automatisiertes Fahren gehören - und der Diesel.

Lesen Sie auchMerkel spricht über Rotwein und gibt Dieselfahrern Versprechen

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Landwirte in Not: Unionspolitiker schreiben an Merkel

In den nächsten Wochen muss auf deutschen Feldern Salat gepflanzt, Brokkoli gesät und Spargel geerntet werden. Alleine mit einheimischen Kräften und arbeitswilligen …
Landwirte in Not: Unionspolitiker schreiben an Merkel

Corona-Krise: Autobauer verlieren täglich dreistellige Millionensummen - VW verlängert Kurzarbeit für Zehntausende

Die Autoindustrie durchlebte schon vor Corona eine turbulente Zeit. Angesichts der aktuellen Pandemie müssen weitere einschneidende Maßnahmen ergriffen werden. 
Corona-Krise: Autobauer verlieren täglich dreistellige Millionensummen - VW verlängert Kurzarbeit für Zehntausende

Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Auch Brauereien in Not, jetzt reagiert der Staat

Deutschland ist aus wirtschaftlicher Sicht ein Autoland - die Corona-Krise trifft die Branche hart. BMW ergreift neue Maßnahmen. Aber auch Tankstellen und Autohäuser …
Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Auch Brauereien in Not, jetzt reagiert der Staat

Auf dem Bau läuft es vielerorts noch

Wer um seinen Arbeitsplatz fürchtet, baut kein Haus. Deshalb spüren auch viele Baufirmen die Corona-Krise. Die Branche kommt zwar noch relativ gut weg. Sie blickt jedoch …
Auf dem Bau läuft es vielerorts noch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.