Autozulieferer

Bosch plant 2020 Milliardenumsatz mit Elektromobilität

+
"Die globale Autoproduktion schrumpft voraussichtlich um fünf Prozent, aber wir selbst werden deutlich besser als der Markt abschneiden", sagte Bosch-Chef Denner. Foto: Uli Deck

Bei Bosch geht man davon aus, dass bis 2025 rund ein Viertel der verkauften Neuwagen batterieelektrisch angetrieben werden. Für 2020 plant der Autozulieferer im Bereich Elektromobilität mit einem Milliardenumsatz.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Autozulieferer Bosch will schon im kommenden Jahr seinen Umsatz mit Elektromobilität deutlich steigern.

2020 plane das Unternehmen eine Milliarde Euro Umsatz mit batterieelektrischer Mobilität, sagte ein Sprecher im Vorfeld der IAA. 2018 waren es mit 500 Millionen Euro nur etwa die Hälfte. Bis 2025 sollen die Erlöse auf mehr als fünf Milliarden Euro anwachsen.

Bosch-Chef Volkmar Denner hatte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zuvor gesagt: "Wir haben ein Auftragsvolumen von 13 Milliarden Euro in den Büchern." Diese Aufträge habe Bosch in den vergangenen 18 Monaten - also seit Anfang 2018 an Land gezogen, erläuterte der Sprecher.

Bei Bosch geht man davon aus, dass bis 2025 rund ein Viertel der verkauften Neuwagen batterieelektrisch angetrieben werden. Gleichzeitig erwartet der Zulieferer aber keinen Anstieg der weltweiten Automobilproduktion bis zu diesem Datum. Dennoch will Denner die Umsätze dank neuer Produkte steigern. "Das gilt auch für dieses Jahr: Die globale Autoproduktion schrumpft voraussichtlich um fünf Prozent, aber wir selbst werden deutlich besser als der Markt abschneiden", so Denner gegenüber der FAZ.

#aussteigen

Homepage der IAA 2019

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wirtschaftsverbände fordern offene Grenzen für Warenverkehr

Die Grenzschließungen in der Corona-Krise führen zu Staus und bedrohen aus Sicht der Wirtschaft die Lieferketten. Viele Verbände kritisieren die Grenzkontrollen in der …
Wirtschaftsverbände fordern offene Grenzen für Warenverkehr

Nach Corona-Eklat: Adidas liefert sich den nächsten Hammer

Adidas schlingert heftig durch die Corona-Krise. Erst entschuldigte sich der Konzern für einen Eklat - dann folgt der nächste Hammer.
Nach Corona-Eklat: Adidas liefert sich den nächsten Hammer

Wirtschaft in Corona-Krise: Bayer legt großen Tabletten-Vorrat an - dieses Medikament könnte helfen

Deutschland ist aus wirtschaftlicher Sicht ein Autoland - die Corona-Krise trifft die Branche hart. Der der deutsche Pharmakonzern Bayer will ein bereits entwickeltes …
Wirtschaft in Corona-Krise: Bayer legt großen Tabletten-Vorrat an - dieses Medikament könnte helfen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser …
Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.