Probleme mit Türen

Bosch soll auf BER-Baustelle für Tempo sorgen

+
Hell erleuchtet ist der im Dauerbau befindliche Großstadtflughafen BER. Foto: Paul Zinken

Mehr als 1000 Türen im Terminal des neuen Hauptstadtflughafens schließen nicht wie vorgesehen, mehrere Firmen sind beteiligt. Bosch soll nun mit dafür sorgen, dass bei der Reparatur der Überblick nicht verloren geht.

Berlin (dpa) - Mit zusätzlichem Personal und einer besseren Koordinierung der Baufirmen wollen die Verantwortlichen den neuen Hauptstadtflughafen schnellstmöglich fertigstellen.

Der Gebäudetechnik-Ausstatter Bosch sagte nach Flughafenangaben zu, kurzfristig "signifikant" mehr Leute auf die Baustelle zu bringen. Sie sollen die Steuerungsprobleme bei rund 1100 Türen im Terminal beheben.

Außerdem helfe Bosch dabei, die Arbeit der verschiedenen Baufirmen zu koordinieren, kündigte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) als Flughafen-Aufsichtsratschef nach einem Treffen mit Bosch-Vertretern im Roten Rathaus an. Er sprach von fast 1000 betroffenen Türen. "Das macht den Umbau der Türen und die Fertigstellung sehr viel schneller", gab sich Flughafenchef Karsten Mühlenfeld zuversichtlich.

Müller betonte in einer Pressemitteilung: "Klar ist auch: Der Flughafen und seine Planer und Objektüberwacher müssen mehr leisten."

Zur Bosch-Delegation zählte Geschäftsführer Stefan Hartung. Das Unternehmen teilte mit: "Soweit sinnvoll, wird Bosch die derzeitigen Kapazitäten im Rahmen einer Auftragserweiterung noch einmal erhöhen." Man biete auch an, bei der Koordinierung zu unterstützen.

Bosch hob zugleich hervor, seine vertraglichen Leistungspflichten immer eingehalten zu haben. "Wenn von uns verantwortete Gewerke nicht planmäßig fertiggestellt werden konnten, lag dies an fehlenden baulichen Vorleistungen, fehlenden Planungsunterlagen oder kurzfristigen Änderungen von Vorgaben."

An diesem Dienstag (7. Februar) berät der Flughafen-Aufsichtsrat in einer Sondersitzung über die neuen Probleme im Terminal. Dazu zählen auch mögliche weitere Umbauten an der Sprinkleranlage.

Die Türen lassen sich nicht ausreichend elektronisch steuern, weil sie nicht richtig verkabelt sind. Das hängt unter anderem mit dem Umbau der Entrauchungsanlage zusammen, wie Flughafenchef Mühlenfeld sagte. Durch Stillstand und Beschädigung seien zudem viele Türen defekt, ihre Elektromotoren müssen ausgetauscht werden.

Vereinbart wurde am Montag auch, zu prüfen, wie die Flughafengesellschaft ihre Strukturen für die Bauplanung und -koordinierung verbessern kann, wie Müller sagte. Darüber werde der Aufsichtsrat am Dienstag sprechen. Nachdem die Eröffnung des drittgrößten deutschen Flughafens zum fünften Mal verschoben worden ist, soll es auch um den weiteren Zeitablauf gehen. Ein neuer Eröffnungstermin werde aber erst im Frühjahr genannt.

Mühlenfeld hob hervor, dass neben Bosch weitere Firmen an den Türen beteiligt sind. "Das Türenproblem ist nicht das Problem einer Firma, sondern vieler Firmen." Jede Tür müsse bis zu 100 verschiedene Funktionen erfüllen. Neun Handwerksbereiche seien beteiligt. Müller sagte: "Wir brauchen jetzt in der Schlussphase der Fertigstellung, in der wir sind, einfach eine noch engere Abstimmung und Koordinierung aller beteiligten Firmen."

Flughafen Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.