Verkehrsprojekt

Brennerbasistunnel wird später fertig - Neuer Termin 2032

Tunnelbaustelle
+
Das Archivbild zeigt die Arbeiten in der westlichen Hauptröhre des Brennerbasistunnels im Jahr 2019.

Er soll den Bahnverkehr über den Brenner zwischen Österreich und Italien entlasten. Doch der Eröffnungstermin des Brennerbasistunnels muss wohl verschoben werden.

Innsbruck (dpa) - Die Fertigstellung des Brennerbasistunnels zwischen Österreich und Italien verzögert sich weiter. Ein realistischer Termin für die Inbetriebnahme sei nun 2032, teilte die Brennerbasistunnelgesellschaft BBT SE am Freitag mit.

„Die Komplexität dieses bilateralen Infrastrukturprojekts birgt auch bei einer noch so guten Planung viele Unwägbarkeiten“, hieß es. Zuletzt war die Eröffnung des mit 64 Kilometern längsten Eisenbahntunnels der Welt für 2030 geplant. Der Tunnel soll den vielfach auch aus Deutschland stammenden Güterverkehr auf dem Brennerpass verringern.

Bisher wurden laut BBT in Österreich und in Italien 140 Kilometer der insgesamt im Projekt vorgesehenen 230 Kilometer Tunnel errichtet. Davon entfielen 48 Kilometer auf den Haupttunnel, 52 Kilometer auf Erkundungsstollen sowie 40 Kilometer auf sonstige Tunnelbauwerke.

© dpa-infocom, dpa:210521-99-696393/4

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Abwärtstrend bei Neubuchungen von Reisen im November
Wirtschaft

Abwärtstrend bei Neubuchungen von Reisen im November

Zuletzt hatten die Buchungen noch Fahrt aufgenommen. Doch die vierte Corona-Welle fordert auch in der Reisebranche nun ihren Tribut.
Abwärtstrend bei Neubuchungen von Reisen im November
Zahl der Arbeitslosen sinkt im November weiter
Wirtschaft

Zahl der Arbeitslosen sinkt im November weiter

Corona-Pandemie hin, Lieferengpässe her: Der deutsche Arbeitsmarkt bleibt weiter robust. Die Zahl der Arbeitslosen ging auch im November noch einmal kräftig zurück.
Zahl der Arbeitslosen sinkt im November weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.