Chemiekonzern Covestro

Brexit wirft Schatten voraus: Deutscher Chemiekonzern legt Milliardeninvestitionen auf Eis

Der Brexit und Handelskrisen wie der Streit zwischen USA und China lähmen deutsches Wirtschaftswachstum: Der Leverkusener Chemiekonzern Covestro legt eine geplante milliardenschwere Investition auf Eis

  • Der Spezialchemiekonzern Covestro aus Leverkusen legt eine milliardenschwere Investition auf Eis.
  • Geplant waren Investitionen in ein Kunststoffwerk inBaytown (USA).
  • Weitere Details zu zukünftigen Planungen sind für die kommenden Tage erwartet.

Leverkusen/Baytown - Covestro wollte für 1,5 Milliarden Euro eine neue Großanlage in Baytown (USA) bauen - doch daraus wird erst einmal nichts. Das Marktumfeld sei nicht einfach, schätzt man die Lage derzeit in der Konzernzentrale ein. Geplant gewesen war der Bau einer Großanlage, in der das Schaumstoffvorprodukt MDI hergestellt werden sollte - 500 000 Tonnen sollte die Anlage jährlich liefern. Damit wollte man sich eigentlich für das erwartete Nachfragewachstum rüsten - fertig gestellt werden sollte die Anlage im Jahr 2024.

Brexit und Co. bereiten dem Konzernchef Sorgen

Doch statt Vorfreude auf das bevorstehende Wachstum herrscht in Leverkusen aktuell eher Unruhe: „Das Umfeld wird schwieriger für uns und die gesamte Chemieindustrie“, zitiert der dpa-Newskanal Konzernchef Markus Steilemann aus einem aktuellen Interview in der Süddeutschen Zeitung. Die Gründe dafür lägen in Handelskonflikten, wie dem Streit zwischen den USA und China, sowie dem Brexit*. Die flexible Fristverlängerung, auf die sich EU und Großbritannien in den Brexitverhandlungen geeinigt hatten*, endet am 31. Januar - somit verlässt Großbritannien an diesem Tag die EU. Doch wie es nach dem Brexit weitergeht, muss dann immer noch verhandelt werden*.

Brexit sorgt für Unsicherheiten

Die komplizierte internationale Lage sowie die Flaute in der Autoindustrie führen nach Ansicht der Konzernzentrale in Leverkusen wohl dazu, dass die einschlägigen Branchen ihre Nachfrage nicht weiter steigern werden. Für Steilemann überwiegen die Unsicherheiten: „Daher fehlt mir kurzfristig die Wachstumsfantasie für unsere Abnehmerbranchen.“

https://twitter.com/MSteilemann/status/1219962313916198913

Auch eine von Boris Johnson angekündigte Neuordnung der Migrationspolitik sehen Experten mit Blick auf die britische Wirtschaft kritisch.

* Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

kat mit dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Covestro Ag (Archivbild)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Unanständig und nicht akzeptabel“ - Nach heftiger Kritik an Adidas: Unternehmen reagiert und macht Ankündigung

Corona-Krise: Adidas will im April für seine Läden keine Miete zahlen und macht Gebrauch von einem neuen Gesetz. Das sorgt für viel Kritik - nicht nur aus Politik und …
„Unanständig und nicht akzeptabel“ - Nach heftiger Kritik an Adidas: Unternehmen reagiert und macht Ankündigung

Frankfurts Oberbürgermeister fordert Verstaatlichung der Lufthansa

Die Coronakrise hat den Luftfahrtkonzern stark getroffen. Feldmann will mit der Verstaatlichung die Folgen abmildern.
Frankfurts Oberbürgermeister fordert Verstaatlichung der Lufthansa

Corona-Krise: Unseriöse Anbieter betrügen mit Schutzmasken - „Jeder versucht Not der Krankenhäuser auszunutzen“

Der Wirtschaft drohen durch die Coronakrise dramatische Folgen. Adidas will in Deutschland keine Miete mehr zahlen - und unseriöse Masken-Hersteller drängen auf den …
Corona-Krise: Unseriöse Anbieter betrügen mit Schutzmasken - „Jeder versucht Not der Krankenhäuser auszunutzen“

Weg frei für Corona-Direkthilfen an kleine Firmen

Aufträge und Umsätze eingebrochen - aber laufende Kosten gehen weiter. Viele kleine Firmen stehen wegen der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand. Bundeszuschüsse sollen …
Weg frei für Corona-Direkthilfen an kleine Firmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.