Grünes Licht für Brexit

Britisches Pfund verliert stark

+
Es sei mit weiteren Kursverlusten beim britischen Pfund zu rechnen, sagte ein Währungsexperte. Foto: Ralf Hirschberger

Frankfurt/London (dpa) - Das britische Pfund hat an Wert verloren und ist im Handel mit dem US-Dollar auf den tiefsten Stand seit knapp zwei Monaten gefallen.

Am Morgen sank der Kurs bis auf 1,2125 US-Dollar und damit auf den niedrigsten Wert seit Mitte Januar. Marktbeobachter erklärten den Kursverlust damit, dass mit der Zustimmung des britischen Parlaments der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) näher rückt. Außerdem hätten Pläne der schottischen Regierung für ein neues Unabhängigkeitsreferendum belastet.

Nachdem das britische Parlament in der Nacht zum Dienstag das Brexit-Gesetz verabschiedet hatte, ist der Weg für Premierministerin Theresa May frei, den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union (EU) zu erklären. Zuvor hatte Schottland angekündigt, wegen des Brexits ein neues Referendum über eine Unabhängigkeit von Großbritannien anzustreben. Schon kommende Woche soll das Parlament in Edinburgh darüber entscheiden.

Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank zeigte sich überrascht, dass die Kursverluste beim britischen Pfund nicht stärker ausfielen. Es sei zwar noch lange nicht ausgemacht, ob das britische Parlament den Schotten ein Votum über ihre Unabhängigkeit gestatten werden, schrieb Leuchtmann in einer Analyse. Allerdings könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Schotten nicht doch unabhängig werden.

Noch werden negative Nachrichten für Großbritannien nach Einschätzung von Leuchtmann am Devisenmarkt eher ignoriert. Sollten sie aber ihre volle Wirkung entfalten, dann sei mit weiteren Kursverlusten beim britischen Pfund zu rechnen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren

Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren

Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen

Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen

Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Rom (dpa) - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro …
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.