Mächtige Allianz

Buffett, JPMorgan und Amazon bündeln Kräfte bei Gesundheitsvorsorge

Drei Schwergewichte der US-Wirtschaft wollen gemeinsam Wege finden, die Gesundheitskosten für ihre Mitarbeiter zu senken.

New York - Der Online-Handelsriese Amazon, die größte US-Bank JPMorgan Chase und Warren Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway kündigten am Dienstag ein Projekt zu diesem Zweck an. „Die steigenden Gesundheitskosten fressen sich wie ein Bandwurm durch die US-Wirtschaft“, sagte Starinvestor Buffett.

Man habe zwar noch keine Lösung für dieses Problem, sei aber auch nicht bereit, es als unausweichlich hinzunehmen, so Buffett weiter. Beginnen wollen JPMorgan, Amazon und Berkshire Hathaway mit einer unabhängigen und nicht gewinnorientierten Firma, die technologische Lösungen finden soll, um Mitarbeitern simplere und günstigere Gesundheitsvorsorge zu bieten. Details wurden zunächst nicht genannt.

„Die drei Konzerne haben außergewöhnliche Ressourcen, unser Ziel ist es, Lösungen zugunsten unserer US-Angestellten, ihrer Familien und - möglicherweise - aller Amerikaner zu finden“, sagte JPMorgan-Chef Jamie Dimon. „Unsere Leute wollen Transparenz, Kenntnis und Kontrolle“. Das US-Gesundheitssystem leidet unter steigenden Versicherungskosten und gilt als eines der teuersten und ineffizientesten weltweit.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen - im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber …
Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Reinhold Würth: Ohne Außendienst könnten wir heimgehen

Reinhold Würth machte aus einem Mini-Betrieb einen Milliardenkonzern. Mit 84 Jahren blickt er zurück - und bezeichnet seine Verkäufer als wichtigsten Teil des …
Reinhold Würth: Ohne Außendienst könnten wir heimgehen

Immer weniger Passagiere fliegen innerdeutsch

Seit dem Sommer gehen die Zahlen deutlich zurück, auch der Europaverkehr schwächelt. Die Branche sieht dafür eine Vielzahl von Gründen - "Flugscham" gehört nicht dazu.
Immer weniger Passagiere fliegen innerdeutsch

Ikea: Rettet diese neue Strategie die Innenstädte im Ruhrgebiet?

Viele Innenstädte im Ruhrgebiet verkümmern. Ladenleerstände häufen sich. Mit einer neuen Strategie könnte Ikea so manche City im Pott aber retten.
Ikea: Rettet diese neue Strategie die Innenstädte im Ruhrgebiet?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.