Neue Gesetzgebung

Bulgarien verschärft Maßnahmen gegen Geldwäsche

+
Euro-Geldscheine

Die bulgarische Regierung will verhindern, dass weiterhin illegal erwirtschaftetes Geld ins Land geschleust wird.

Sofia - Ein entsprechendes Gesetz ist nun gebilligt worden. Damit soll die Gesetzgebung des EU-Landes in vollem Einklang mit den europäischen Normen bei Fahndung und Konfiszierung illegal erworbener Vermögenswerten gebracht werden, wie die Regierung in Sofia am Mittwoch mitteilte. Das neue Gesetz sieht schärfere Maßnahmen vor, um zu verhindern, dass das Bankensystem zur Geldwäsche genutzt wird. Es soll auch die Finanzierung von Terrorismus durch illegale Geldquellen effektiver bekämpfen. Zudem wird der Personenkreis von Politikern erweitert, die bei Banken umfassendere Kontrollen unterliegen müssen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Video

Konkurrenz für McDonald‘s? Diese beliebte Burger-Kette kommt nach Deutschland

McDonald‘s und Burger King sind derzeit die beliebtesten Fast Food-Ketten in Deutschland. Doch nun bekommen sie mächtig Konkurrenz.
Konkurrenz für McDonald‘s? Diese beliebte Burger-Kette kommt nach Deutschland

Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel

Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel

BayernLB will ein bisschen größer werden

München (dpa) - Die vor Jahren von der EU zur Schrumpfung verdonnerte bayerische Landesbank wächst wieder. Im ersten Halbjahr stieg die Bilanzsumme von 212 auf knapp 221 …
BayernLB will ein bisschen größer werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.