Zuletzt 0,6 Prozent

Bundesbank erwartet kräftiges Wirtschaftswachstum

+
Containerbahnhof Frankfurt-Ost - im Schatten der EZB-Zentrale

Die Wirtschaft ist bester Laune - und die deutschen Konsumenten allem Anschein nach endlich auch. Das könnte ein ordentliches Wirtschaftswachstum ergeben.

Frankfurt am Main - Die Bundesbank traut der deutschen Konjunktur nach dem schwungvollen Jahresstart auch im zweiten Quartal ein hohes Tempo zu. „Das kräftige Wachstum der deutschen Wirtschaft wird sich im Frühjahr 2017 wohl fortsetzen“, heißt in dem am Montag veröffentlichten aktuellen Monatsbericht der Notenbank. In den ersten drei Monaten war das Bruttoinlandsprodukt nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gewachsen. Ende 2016 hatte Europas größte Volkswirtschaft noch moderater um 0,4 Prozent zugelegt.

Nach Einschätzung der Bundesbank wird die Industrie auch im Zeitraum April bis Juni von der regen Nachfrage aus dem In- und Ausland profitieren. Dafür spreche unter anderem die zuversichtliche Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe. Nach Angaben des Ifo-Institutes hatte sich die Laune in der deutschen Wirtschaft im April weiter verbessert. Die Bundesregierung erwartete jüngst sogar einen „Beschäftigungsrekord“.

Also doch: Die Deutschen in Kauflaune?

Positive Impulse dürften der Notenbank zufolge auch vom Privatkonsum kommen. Die Verbraucher sind dank der historisch günstigen Lage auf dem Arbeitsmarkt in Kauflaune. „Der Bausektor wird wohl weiter florieren, und die Dienstleistungsbranchen dürften ihren Expansionskurs ebenfalls fortsetzen“, hieß es im Monatsbericht.

Boomende Exporte, Unternehmensinvestitionen, die Konsumfreude der Verbraucher und Ausgaben des Staates hatten die deutsche Wirtschaft in den ersten drei Monaten des Jahres nach Angaben des Statistischen Bundesamtes angetrieben. Endgültige Daten will die Wiesbadener Behörde an diesem Dienstag (8.00 Uhr) veröffentlichen.

Auch in der gesamten Eurozone war die Wirtschaft zuletzt gewachsen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 

Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 

China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle

China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle

USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt

Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt

Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.