Terminverschiebung möglich

Bundesnetzagentur lässt vier Bewerber zu 5G-Versteigerung zu

+
Die Versteigerung soll einen schnellen, flexiblen und bedarfsgerechten 5G-Rollout in Deutschland ermöglichen. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat ungeachtet ausstehender Gerichtsentscheidungen zur Versteigerung von 5G-Mobilfunkfrequenzen den 19. März als Start für die Auktion festgelegt.

Der Weg für den Auftakt der Auktion sei "grundsätzlich frei", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, in Bonn. Die Behörde ließ wie erwartet vier Bewerber zu der Auktion zu: Neben den Netzbetreibern Telekom, Vodafone und Telefónica kann der Neueinsteiger 1&1 Drillisch mitbieten.

Telekom, Vodafone und Telefónica wollen den Versteigerungstermin allerdings kippen. Sie haben beim Verwaltungsgericht Köln Eilanträge gegen die von der Bundesnetzagentur beschlossenen Auktionsregeln gestellt.

Deshalb sei offen, "ob eine gerichtliche Entscheidung eine zeitliche Verschiebung notwendig macht", sagte Homann einer Mitteilung zufolge. Wann das Gericht über die Eilanträge entscheidet, steht nach Angaben einer Gerichtssprecherin noch nicht fest.

Das Regelwerk sieht Ausbaupflichten für die Konzerne vor sowie die Möglichkeit, dass sie bestimmte Antennen für Konkurrenten öffnen müssen. Dagegen laufen die Netzbetreiber Sturm. 5G - die 5. Mobilfunkgeneration - hat vor allem für die deutsche Industrie eine große Bedeutung, etwa für vernetzte Fabriken.

Die Versteigerung solle eine frühzeitige Nutzbarkeit der Frequenzen sicherstellen und einen schnellen, flexiblen und bedarfsgerechten 5G-Rollout in Deutschland ermöglichen, betonte die Bundesnetzagentur. Die Auktion ist in Mainz geplant, wo die Technikzentrale der Behörde angesiedelt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax schafft Sprung auf Rekordhoch

Der deutsche Leitindex hat es nach zwei Jahren wieder auf einen neuen Höchststand geschafft - denn Sorgen um Handelskonflikte und einen Krieg im Nahen Osten sind …
Dax schafft Sprung auf Rekordhoch

Frankreich und USA ringen in Davos um Digitalsteuer

Zwischen der EU und den USA läuft es derzeit alles andere als glatt. Ein Streitpunkt ist die von Frankreich vorangeschobene Besteuerung von Digitalkonzernen. In Davos …
Frankreich und USA ringen in Davos um Digitalsteuer

Ermittler werten Material nach Mitsubishi-Razzia aus

Staatsanwälte ermitteln in Sachen Diesel-Skandal nun auch gegen den Hersteller Mitsubishi aus Japan. Dessen Motoren sollen nur auf dem Prüfstand zulässige Grenzwerte …
Ermittler werten Material nach Mitsubishi-Razzia aus

Milliarden-Schock: Daimlers Rechnung im Dieselskandal wird viel teurer als gedacht

Beim Dieselskandal hat Daimler einen Milliarden-Schock erlitten. Die Rechnung wird viel teurer als gedacht, als das Unternehmen dachte.
Milliarden-Schock: Daimlers Rechnung im Dieselskandal wird viel teurer als gedacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.