Veteuerung im Südwesten

Strompreise im Norden und Osten könnten sinken

+
Anfang 2023 soll bundesweit ein einheitliches Niveau der Strompreise erreicht sein. Foto: Jens Wolf

Berlin (dpa) - Vielen Verbrauchern in Ost- und Norddeutschland winken niedrigere Strompreise. Eine Woche nach dem Bundestag billigte auch der Bundesrat ein Gesetz, mit dem die Netzentgelte in den kommenden Jahren deutschlandweit angeglichen werden.

Per schrittweiser Anpassung soll Anfang 2023 bundesweit ein einheitliches Niveau erreicht sein. Die Netzentgelte machen rund ein Viertel der Stromkosten aus. Von der Reform profitieren deshalb die Stromverbraucher im Osten und Norden der Republik, wo die Netzentgelte bislang besonders hoch sind.

Im Gegenzug wird Strom in Süd- und Westdeutschland teurer. Die hohen Netzentgelte in Ost- und Norddeutschland hängen vor allem damit zusammen, dass dort viel Ökostrom produziert wird, die Übertragungsnetze aber unzureichend ausgebaut sind.

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) beklagte deshalb, die NRW-Stromkunden zahlten schon heute für den "entschlossen angegangenen" Netzausbau in ihrem eigenen Bundesland und müssten in Zukunft auch noch den Netzausbau in anderen Regionen bezahlen. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sieht in der Reform hingegen das "Ende von Benachteiligung und Ungerechtigkeit".

Gesetzentwurf zur Netzentgeltstruktur

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -

Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -

Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus

Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein

Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein

Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.