Veteuerung im Südwesten

Strompreise im Norden und Osten könnten sinken

+
Anfang 2023 soll bundesweit ein einheitliches Niveau der Strompreise erreicht sein. Foto: Jens Wolf

Berlin (dpa) - Vielen Verbrauchern in Ost- und Norddeutschland winken niedrigere Strompreise. Eine Woche nach dem Bundestag billigte auch der Bundesrat ein Gesetz, mit dem die Netzentgelte in den kommenden Jahren deutschlandweit angeglichen werden.

Per schrittweiser Anpassung soll Anfang 2023 bundesweit ein einheitliches Niveau erreicht sein. Die Netzentgelte machen rund ein Viertel der Stromkosten aus. Von der Reform profitieren deshalb die Stromverbraucher im Osten und Norden der Republik, wo die Netzentgelte bislang besonders hoch sind.

Im Gegenzug wird Strom in Süd- und Westdeutschland teurer. Die hohen Netzentgelte in Ost- und Norddeutschland hängen vor allem damit zusammen, dass dort viel Ökostrom produziert wird, die Übertragungsnetze aber unzureichend ausgebaut sind.

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) beklagte deshalb, die NRW-Stromkunden zahlten schon heute für den "entschlossen angegangenen" Netzausbau in ihrem eigenen Bundesland und müssten in Zukunft auch noch den Netzausbau in anderen Regionen bezahlen. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sieht in der Reform hingegen das "Ende von Benachteiligung und Ungerechtigkeit".

Gesetzentwurf zur Netzentgeltstruktur

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren

Der Gasmarkt hat sich grundlegend gewandelt. Jetzt kommen die Folgen den Verbrauchern zugute. Nutzer von Gasheizungen können entspannt in die Zukunft sehen.
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren

Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Die Lufthansa …
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar

Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.
Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar

Allianz Deutschland wächst kräftig

Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.