Umweltministerin Hendricks zur Diesel-Affäre

Bundesregierung: Autobranche muss Diesel-Nachrüstungen zahlen

Die Bundesregierung besteht auf einer Finanzierung der angestrebten Abgas-Nachbesserungen von Diesel-Fahrzeugen durch die Autoindustrie. Das sagten Hendricks und Dobrinth im ZDF.

Berlin - Beim „Diesel-Gipfel“ am kommenden Mittwoch solle als erster Schritt eine Software-Nachrüstung auf Kosten der Hersteller beschlossen werden, sagte Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) als Mit-Gastgeberin am Freitagabend im ZDF. In einem zweiten Schritt müssten die Autobauer dann „die Kraftfahrzeuge als solche nachrüsten, und zwar auch auf ihre Kosten“. Dafür würden beim Gipfel Aussagen erwartet, wann und wie sie dazu technisch in der Lage seien.

Zuvor hatte bereits Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) als Mit-Gastgeber des Treffens klargestellt, dass auch eine etwaige Kostenbeteiligung des Staates nicht in Frage kommt. Umrüstungen würden „natürlich von der Autoindustrie zu finanzieren sein“, sagte er am Freitag in Berlin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Samstagsunterricht bedenkenswert“ - ifo Institut warnt vor langfristigen Corona-Folgen und rührt an Tabu

Wegen Corona und der Schul-Schließungen werden die Wissenslücken vieler Schüler immer größer. Das ifo Institut fordert eine Kraftanstrengung, um verpassten Stoff wieder …
„Samstagsunterricht bedenkenswert“ - ifo Institut warnt vor langfristigen Corona-Folgen und rührt an Tabu

Renten-Hammer: Riester-Reform nun offenbar auf Eis gelegt - „System nicht mehr im Gleichgewicht“

Mehr als 16 Millionen Menschen „riestern“. Die GroKo wollte dieses Modell der Renten-Vorsorge eigentlich verbessern - nun aber nicht 2021, so ein Medienbericht.
Renten-Hammer: Riester-Reform nun offenbar auf Eis gelegt - „System nicht mehr im Gleichgewicht“

Nach Tui und Lufthansa: Merkels Regierung will den nächsten Konzern stützen

Nach Lufthansa und Tui nun Galeria Karstadt Kaufhof: Mit Staatshilfen soll ein weiteres großes Unternehmen gestützt werden. Dabei geht es auch um die Lage der …
Nach Tui und Lufthansa: Merkels Regierung will den nächsten Konzern stützen

Homeoffice: Wenn Beschäftigte ins Büro gezwungen werden

Trotz Corona-Pandemie gehen noch immer viele ins Büro, statt zu Hause zu arbeiten. Manch Arbeitgeber:in übt in puncto Homeoffice enormen Druck aus. Was können …
Homeoffice: Wenn Beschäftigte ins Büro gezwungen werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.