Nord Stream 2

Bundestag: Weg frei für umstrittene Gaspipeline

+
Das Verlegeschiff "Audacia" des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2. Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Archiv

55 Milliarden Kubikmeter - so viel Erdgas soll jährlich von Russland nach Deutschland transportiert werden. Aus dem Ausland gibt deswegen viel Kritik.

Berlin (dpa) - Der Bundestag hat den Weg für die umstrittene Gas-Pipeline Nord Stream 2 frei gemacht. Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD sowie der FDP wurde die Umsetzung einer EU-Gasrichtlinie in nationales Recht beschlossen.

Damit soll Rechts- und Planungssicherheit für Nord Stream 2 geschaffen werden. Die Grünen äußerten scharfe Kritik.

Bei einer nun angenommenen Beschlussempfehlung zum Gesetzentwurf geht es um die Ergänzung zu einer Fristenregelung, bis wann Ausnahmen von bestimmten Vorschriften der Richtlinie möglich sind. Es heißt nun, dabei sei "allen Umständen" des Einzelfalls Rechnung zu tragen.

Die im April verabschiedete Änderung der EU-Gasrichtlinie sieht vor, dass künftig EU-Energieregeln auch für Pipelines gelten, die aus Drittstaaten in die Europäische Union führen. Demnach dürfen die Produktion von Erdgas und der Betrieb der Leitung nicht in einer Hand liegen - anders als bisher bei Nord Stream 2 vorgesehen.

Die Grünen warfen der Koalition vor, die EU-Gasrichtlinie aufgeweicht zu haben. Damit konterkariere die Koalition die Entflechtung von Produktion und Betrieb, sagte die Grünen-Politikerin Julia Verlinden. Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer kritisierte, der zugesagte weitere Gastransit durch die Ukraine sei nach wie vor nicht geregelt.

Koalitionspolitiker dagegen verteidigten die Pipeline. Der CDU-Abgeordnete Peter Bleser sagte, Nord Stream 2 werde die Versorgungssicherheit erhöhen und helfen, Preise stabil zu halten. Der SPD-Politiker Timon Gremmels sagte, die EU-Gasrichtlinie werde 1:1 in deutsches Recht umgesetzt.

EU-Staaten und auch die USA monieren, dass die Leitung von Russland nach Deutschland durch die Ostsee die energiepolitische Abhängigkeit Europas von Russland verstärke und den Interessen osteuropäischer Staaten der Europäischen Union und Partnerländern wie der Ukraine schade. Die Gasleitung soll jährlich bis zu 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Deutschland transportieren.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Delivery Hero kauft südkoreanischen Essenslieferanten

Delivery Hero baut sein Geschäft in Asien mit der milliardenschweren Übernahme des Rivalen Woowa aus.
Delivery Hero kauft südkoreanischen Essenslieferanten

Zollstreit- und Brexit-Aussichten treiben den Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Die Aussicht auf Durchbrüche beim Zollstreit und dem Brexit werden zu Wochenschluss zum vorzeitigen Weihnachtsgeschenk für die Anleger.
Zollstreit- und Brexit-Aussichten treiben den Dax

Bahlsen-Erbe stirbt bei Flugzeugabsturz: Augenzeuge schildert dramatische Szene

Bahlsen-Erbe Alex Bahlsen ist offenbar bei einem Flugzeugabsturz in Kanada ums Leben gekommen. Die genauen Umstände sind noch unklar. 
Bahlsen-Erbe stirbt bei Flugzeugabsturz: Augenzeuge schildert dramatische Szene

Ladenetz für e-Autos: Verbände fordern mehr Tempo

Ein flächendeckendes Ladenetz gilt als Grundvoraussetzung dafür, dass die Elektromobilität den Durchbruch schafft. Es ist aber noch viel zu tun. Bisher rentieren sich …
Ladenetz für e-Autos: Verbände fordern mehr Tempo

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.