Kleine Korrektur

Butter wird wieder etwas billiger

+
Nach einer längeren Hochpreisphase wird Butter wieder etwas billiger. Foto: Jens Büttner

Düsseldorf (dpa) - Nach dem deutlichen Anstieg der Preise im vergangenen Jahr wird Butter jetzt wieder etwas billiger. Die Discounter Aldi und Norma senkten am Mittwoch die Preise für das 250-Gramm-Paket Markenbutter um 10 Cent auf 1,19 Euro.

Die Supermarktkette Rewe und der Discounter Penny kündigten an, dem Schritt folgen zu wollen. Das gleiche will der zu Edeka gehörende Discounter Netto tun. Eine Lidl-Sprecherin erklärte lediglich, das Unternehmen beobachte stets die aktuellen Entwicklungen auf dem Markt, ließ die Reaktion des Discounters aber offen.

Björn Börgermann vom Milchindustrieverband zeigte sich von der Entwicklung nicht überrascht. Nach dem sehr hohen Preisniveau der vergangen Monate sei dies eine kleine Korrektur. Er verwies darauf, dass der Butterpreis seit dem Juni vergangenen Jahres sehr kräftig gestiegen sei. Im Frühjahr 2016 war Butter noch für 75 Cent verkauft worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari

Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari

Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig

Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig

G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel

Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.