Daimler- und BMW-Töchter

Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen

+
Elektrische Smarts von Car2Go am Ladekabel. Foto: Jens Kalaene

Stuttgart/München (dpa) - Daimler und BMW erwägen einem Bericht zufolge, trotz Widerstands des BMW-Partners Sixt ihre Carsharing-Geschäfte bald zusammenzulegen. Beide Autobauer planten in dieser Sparte eine weit gehende Allianz, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag vorab.

Die Töchter Car2Go und DriveNow könnten nach Informationen des Blatts dann einen einheitlichen Markennamen erhalten. Daimler wollte dies auf Anfrage nicht kommentieren.

Sollte der Schritt kommen, dürfte er auch als Abwehrmaßnahme gegen Fahrdienstvermittler wie das US-Unternehmen Uber gesehen werden, die in vielen Ländern das traditionelle Taxi- und Mietwagengewerbe angreifen. Daimler soll laut dem Bericht überlegen, seinen Taxivermittler Mytaxi und auch die Online-Plattform Moovel in den möglichen Zusammenschluss mit DriveNow zu integrieren - wobei man aber offen für weitere Partner bleibe.

Entscheidend für einen möglichen Deal ist die Haltung des Mietwagen-Unternehmens Sixt, das die Hälfte an dem BMW-Ableger DriveNow hält. Ende 2016 hatte der Konzern noch betont: "Eine Fusion von DriveNow und Car2Go käme für Sixt nicht infrage." Mittlerweile soll eine Beteiligung an der geplanten Allianz denkbar sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Regierungschefs beraten über BER-Eröffnung

Fünfeinhalb Jahre, nachdem er eigentlich eröffnet sein sollte, wird am Hauptstadtflughafen immer noch gebaut und repariert. Heute wird mal wieder über den Zeitplan …
Regierungschefs beraten über BER-Eröffnung

US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber

Der US-Autoteilehändler LKQ will den deutschen Auto-Ersatzteilehändler Stahlgruber kaufen. Noch ist die Übernahme aber nicht von den Behörden genehmigt worden. 
US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber

Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam

Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam

Dax resigniert vor 13.200 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.