Das steckt hinter dem Plan

Chefs von Tesla und Uber sollen Trump beraten

+
Er habe die beiden Unternehmenschefs für sein "Strategisches Forum" nominiert, teilte Trump am Mittwoch mit.

Washington - Der Vorsitzende des Elektroauto-Herstellers Tesla, Elon Musk, sowie der Chef des Fahrdienstes Uber, Travis Kalanick, sollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump beraten.

Er habe die beiden Unternehmenschefs für sein "Strategisches Forum" nominiert, teilte Trump am Mittwoch mit. Das Forum soll ihn in seiner Wirtschaftspolitik beraten. 

Die Vereinigten Staaten hätten "die innovativsten und dynamischsten Unternehmen der Welt", und die neu für sein Forum ernannten Wirtschaftslenker seien in ihren jeweiligen Branchen an der Spitze, erklärte Trump. Mit Musk und Kalanick sowie der ebenfalls nominierten Chefin des Getränkekonzerns Pepsico, Indra Nooyi, wächst Trumps Wirtschaftsforum auf 19 Mitglieder an.

Die Chefs von Tesla und Uber sind jedoch die einzigen Vertreter des kalifornischen Silicon Valley, des Zentrums der US-Software- und High-Tech-Branche, in dem Gremium. Das Silicon Valley hatte im Wahlkampf mit großer Mehrheit die Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, unterstützt. Eine Ausnahme war der aus Deutschland stammende Internet-Milliardär Peter Thiel, Mitbegründer des Online-Bezahldienstes PayPal, der sich hinter Trump stellte. 

Musk, der ursprünglich aus Südafrika stammt, ist durch seine hochambitionierten Projekte zu einem Guru der High-Tech-Welt geworden. Seine Tesla-Elektroautos gehören zu den innovativsten Fahrzeugen weltweit. Musk ist auch der Gründer des Raumfahrtunternehmens SpaceX, das Raketen zu wiederverwertbaren und somit erschwinglichen Transportmitteln machen will. Kalanick macht mit seinem innovativen Fahrdienst, der Fahrer und Fahrgäste mittels einer Smartphone-App verbindet, weltweit den herkömmlichen Taxis Konkurrenz. 

Der Uber-Chef sowie Musk sollten am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in New York an einem Treffen des designierten Präsidenten mit Vertretern des Silicon Valley teilnehmen. Bei der Begegnung sollten auch der Chef des Online-Versandhauses Amazon, Jeff Bezos, die Vorsitzenden des Technologie- und Sofwareriesen Alphabet, Larry Page und Eric Schmidt, der Chef des High-Tech-Konzerns Apple, Tim Cook, sowie die Leiterin des Online-Netzwerks Facebook, Sheryl Sandberg, dabei sein.

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.